Ohne Warnweste kann es teuer werden

 - 

(verpd) Seit dem 1.7.2014 muss in Deutschland auch in privat genutzten Fahrzeugen eine Warnweste für den Fahrer mitgeführt und im Ernstfall (Panne, Unfall) auch übergezogen werden. Dies ist mehr als jedem fünften Autofahrer nicht bekannt, wie eine Umfrage der GDV-Dienstleistungs-GmbH, einem Tochterunternehmen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), zeigt. Bei Verstößen droht eine Geldbuße von 15 €, in europäischen Nachbarländern sogar von bis zu fast 1.400 €.

Vor Kurzem trat die Warnwestenpflicht für alle in Deutschland zugelassene Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibusse in Kraft. Pro Fahrzeug muss eine Warnweste für den Fahrer vorhanden sein. Nach Verkehrsexperten sollte sie insbesondere getragen werden, wenn man das Fahrzeug beispielsweise aufgrund einer Panne oder eines Unfalles auf öffentlichen Straßen verlässt. Ist die Weste nicht an Bord, kann ein Bußgeld von 15 € verhängt werden.

So muss die Warnweste aussehen

Die Warnwesten müssen der Europäischen Norm EN ISO 20471:2013 entsprechen. Diese Vorschrift fordert eine 360-Grad-Sichtbarkeit durch umlaufende, mindestens fünf Zentimeter breite reflektierende Streifen. Außerdem ist ein fluoreszierendes Material in Gelb, Orange oder Rot-Orange vorgeschrieben.

Ausnahmen bestehen laut Paragraf 53a StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungsordnung) lediglich für Krankenfahrstühle, Krafträder und einachsige Zug- oder Arbeitsmaschinen.

Für Dienst- und Firmenfahrzeuge gilt bereits seit Anfang der 1990er-Jahre eine Warnwestenpflicht.

Nicht alle wissen Bescheid

Die neue Vorschrift ist allerdings noch längst nicht in allen Köpfen verankert, wie eine Ende Juni per Telefonumfrage unter 860 zufällig ausgewählten Anrufern durchgeführte Umfrage der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) zeigt.

Denn mit gut 22 Prozent wusste mehr als jeder fünfte Befragte nicht, dass in Kürze eine solche Weste im Auto mitzuführen ist oder hatte noch gar nichts von der neuen Pflicht gehört.

Dennoch führen 85,4 Prozent der Umfrageteilnehmer eine Warnweste mit sich. Immerhin gut jeder zehnte Autofahrer ist noch immer ohne Weste im Fahrzeug unterwegs, der Rest war sich nicht sicher.

Auch für Mitfahrer sinnvoll

Weiteres Ergebnis: Knapp jeder zweite Befragte führt nur eine Warnweste mit sich, sodass sich eventuelle Mitfahrer im Notfall nicht besser sichtbar machen können. Dies ist hierzulande zwar auch nicht vorgeschrieben und wird auch nicht mit einem Bußgeld sanktioniert. Allerdings ist die Sichtbarkeit mit Warnweste bei Dämmerlicht (erkennbar in 150 Meter Entfernung) fast doppelt so groß wie ohne (80 Meter).

Die Warnweste sollte nicht im Kofferraum oder gar in der Dachgepäckbox, sondern im Innenraum des Fahrzeugs in Griffweite und vor Sonneneinstrahlung geschützt – beispielsweise unter dem Sitz oder im Handschuhfach – aufbewahrt werden, so der Tipp von Verkehrssicherheits-Experten.

Fahrzeuginsassen sollten sich zum Beispiel bei einer Panne laut GDV-DL-Sprecherin Birgit Luge-Ehrhardt am besten folgendermaßen verhalten: möglichst in der Nähe einer Notrufsäule anhalten, Warnblinkanlage an, Warnweste überziehen, raus dem Fahrzeug, Warndreieck in mindestens 100 Meter Entfernung aufstellen, über die Notrufsäule um Hilfe bitten und hinter der Leitplanke warten.

In Nachbarländern strengere Vorschriften und Sanktionen

Autofahrer sollten zudem beachten, dass in vielen europäischen Nachbarländern ebenfalls eine Warnwestenpflicht besteht. In einigen Ländern gilt nicht nur eine Mitführ-, sondern auch eine Tragepflicht bei Unfällen und Pannen. Zudem kann auch vorgeschrieben sein, dass für alle im Fahrzeug vorhandenen Personen oder auch Sitzplätze je eine Warnweste mitgeführt werden muss. Außerdem werden Verstöße mitunter deutlich drastischer sanktioniert als hierzulande.

Gesetzlich vorgeschrieben ist das Mitführen und/oder Tragen von Warnwesten beispielsweise in Belgien, Bulgarien, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Montenegro, Österreich, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Serbien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Bei einem Verstoß droht beispielsweise in Spanien eine Geldbuße bis zu 90 €, in Portugal und Ungarn bis zu 120 € und in Belgien sogar bis zu 1.375 €. Wie die Regelungen in den einzelnen Ländern aussehen, kann im Webauftritt der Landesverkehrswacht Niedersachsen entnommen werden.

Weitere News zum Thema

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt

    [] (verpd) Vieles, was für eine problemlose Reise notwendig ist, wenn man einen Hund dabeihat, wie zum Beispiel bestimmte vorgeschriebene Papiere, notwendige Impfungen und auch ein tiergerechtes Reisedomizil, lässt sich häufig nicht in letzter Minute regeln. Daher sollte man sich je nach Reiseland mindestens zwei oder mehr Monate vor der Reise um die entsprechenden Formalitäten und Impfungen kümmern. mehr

  • Tipps für den Wechsel von Winterreifen

    [] (verpd) Eine vielen bekannte Faustformel für den Einsatz von Winterreifen lautet von Oktober bis Ostern. Wichtiger ist es jedoch, auf die Außentemperatur zu achten, um sinnvollerweise von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. In diesem Jahr war es nach Ostern noch sehr kalt, daher haben alle Autofahrer, die noch nicht auf Sommerreifen umgestiegen sind, das Richtige getan. Experten erklären, ab wann die Sommerreifen aufgezogen werden sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.