Missverständliches Verkehrszeichen

 - 

(verpd) Verkehrsteilnehmer haben eine Geschwindigkeits-Begrenzung mit dem Zusatzschild „Schneeflocke“ grundsätzlich auch bei nicht winterlichen Verhältnissen zu beachten.

Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 1 RBs 125/14).

Ein Mann war an einem Wintertag mit seinem Pkw auf einer Bundesstraße außerhalb einer geschlossenen Ortschaft unterwegs. An diesem Tag war dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit durch ein elektronisches Verkehrszeichen auf 80 km/h begrenzt. Unter dem Verkehrszeichen war ein Zusatzschild mit dem Symbol einer Schneeflocke angebracht.

Kurz nach dem Passieren des Schildes wurde das Fahrzeug des Klägers mit einer Geschwindigkeit von 125 km/h geblitzt. Er wurde daher vom Amtsgericht zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 160 € sowie einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.

Keine winterlichen Verhältnisse

In seiner hiergegen beim Hammer Oberlandesgericht eingelegten Beschwerde trug der Beschuldigte vor, dass am Tattag keine winterlichen Verhältnisse geherrscht hätten. Er dürfe daher nur wegen einer Geschwindigkeits-Überschreitung von 25 km/h bestraft werden. Dafür werde jedoch lediglich ein Bußgeld in Höhe von 70 € fällig. In diesem Fall dürfe außerdem kein Fahrverbot verhängt werden.

Doch dem wollten sich die Richter des Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie wiesen die Beschwerde als unbegründet zurück.

Keine zeitliche Einschränkung

Nach Ansicht des Gerichts soll ein Zusatzschild, das eine Schneeflocke darstellt, nur den entbehrlichen Hinweis darauf geben, dass die Geschwindigkeits-Begrenzung den Gefahren möglicher winterlicher Straßenverhältnisse begegnen soll.

Anders als das Zusatzschild „bei Nässe“, das tatsächlich nur bei Nässe beachtet werden muss, diene das Schneeflockenschild ausschließlich der Information und der Akzeptanz der angeordneten Begrenzung durch die Verkehrsteilnehmer. Es unterliege daher keiner zeitlichen Einschränkung, so das Gericht.

Ein Verkehrsteilnehmer ist folglich dazu verpflichtet, die Geschwindigkeits-Begrenzung auch dann zu beachten, wenn die Fahrbahn wie im Fall des Betroffenen trocken ist und es nicht schneit. Der Beschluss ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.