Missverständliches Verkehrszeichen

 - 

(verpd) Verkehrsteilnehmer haben eine Geschwindigkeits-Begrenzung mit dem Zusatzschild „Schneeflocke“ grundsätzlich auch bei nicht winterlichen Verhältnissen zu beachten.

Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 1 RBs 125/14).

Ein Mann war an einem Wintertag mit seinem Pkw auf einer Bundesstraße außerhalb einer geschlossenen Ortschaft unterwegs. An diesem Tag war dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit durch ein elektronisches Verkehrszeichen auf 80 km/h begrenzt. Unter dem Verkehrszeichen war ein Zusatzschild mit dem Symbol einer Schneeflocke angebracht.

Kurz nach dem Passieren des Schildes wurde das Fahrzeug des Klägers mit einer Geschwindigkeit von 125 km/h geblitzt. Er wurde daher vom Amtsgericht zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 160 € sowie einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.

Keine winterlichen Verhältnisse

In seiner hiergegen beim Hammer Oberlandesgericht eingelegten Beschwerde trug der Beschuldigte vor, dass am Tattag keine winterlichen Verhältnisse geherrscht hätten. Er dürfe daher nur wegen einer Geschwindigkeits-Überschreitung von 25 km/h bestraft werden. Dafür werde jedoch lediglich ein Bußgeld in Höhe von 70 € fällig. In diesem Fall dürfe außerdem kein Fahrverbot verhängt werden.

Doch dem wollten sich die Richter des Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie wiesen die Beschwerde als unbegründet zurück.

Keine zeitliche Einschränkung

Nach Ansicht des Gerichts soll ein Zusatzschild, das eine Schneeflocke darstellt, nur den entbehrlichen Hinweis darauf geben, dass die Geschwindigkeits-Begrenzung den Gefahren möglicher winterlicher Straßenverhältnisse begegnen soll.

Anders als das Zusatzschild „bei Nässe“, das tatsächlich nur bei Nässe beachtet werden muss, diene das Schneeflockenschild ausschließlich der Information und der Akzeptanz der angeordneten Begrenzung durch die Verkehrsteilnehmer. Es unterliege daher keiner zeitlichen Einschränkung, so das Gericht.

Ein Verkehrsteilnehmer ist folglich dazu verpflichtet, die Geschwindigkeits-Begrenzung auch dann zu beachten, wenn die Fahrbahn wie im Fall des Betroffenen trocken ist und es nicht schneit. Der Beschluss ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.