Mehr Sicherheit für junge Fahrer mit kostenlosem Auto-Check

 - 

(verpd) Seit nunmehr zehn Jahren können junge Autofahrer ihr Fahrzeug in einem bestimmten Zeitraum von Verkehrsexperten kostenlos auf Sicherheitsmängel überprüfen lassen. Auch in diesem Jahr ist das vom 23. Mai bis zum 1.7.2016 möglich.

Nicht nur Fahrfehler, sondern auch technische Mängel an Pkws führen immer wieder zu Verkehrsunfällen. Doch gerade Fahranfänger sind zum Teil aus finanziellen Gründen häufiger mit älteren und damit auch fehleranfälligeren Autos unterwegs als routinierte Fahrer. So ist nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) die Zahl der jungen Fahrer, die in über sieben Jahre alten Fahrzeugen verunglücken, überproportional hoch.

Mit einer gemeinsamen Verkehrssicherheits-Aktion, dem Dekra SafetyCheck, möchte der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), die Deutsche Verkehrswacht (DVW) und die Dekra Automobil GmbH (Dekra) helfen, das Unfallrisiko für junge Fahrer, das durch Sicherheitsmängel besteht, zu mindern. Die diesjährige Aktion findet vom 23. Mai bis 1.6.2016 statt. In diesem Zeitraum können hierzu alle 18- bis 24-jährigen Autofahrer an einer der deutschlandweit vorhandenen Dekra-Prüfstellen vorbeikommen und ihren Pkw auf Fahrtüchtigkeit inspizieren lassen.

Drei von vier älteren Autos haben Mängel

Von den Sachverständigen werden dann unter anderem alle relevanten Sicherheitsbauteile des Pkws wie etwa Fahrwerk, Bremsen, Lenkung, Räder und Beleuchtung bis hin zu Sicherheits-Ausstattungen wie Abs, Sicherheitsgurt und Airbag kontrolliert. Das Ergebnis der Prüfung hat im Übrigen keinen Einfluss auf die Gültigkeit der Plakette aus der Hauptuntersuchung (HU). Dass die Untersuchung älterer Fahrzeuge durchaus sinnvoll ist, zeigen die Kontrollen in den letzten Jahren.

So wiesen 2015 drei Viertel der rund 16.000 Pkws junger Autofahrer, die im Rahmen der letztjährigen Aktion untersucht wurden, Mängel auf. Im Einzelnen hatten circa 46 Prozent der Fahrzeuge Mängel an Fahrwerk, Räder/Reifen oder Karosserie, 42 Prozent Schäden an der Beleuchtung, Elektrik und Elektronik und bei fast jedem dritten Pkw wurde eine schadhafte Bremsanlage festgestellt. Die überprüften Fahrzeuge waren laut DVR im Schnitt 11,9 Jahre alt „und damit drei Jahre älter als der Pkw-Gesamtbestand in Deutschland“.

„Die Mängelquote, die wir im Rahmen der Aktion auswerten, ist seit Jahren fast unverändert und deutlich höher als bei den Hauptuntersuchungen“, so Dr. Gerd Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH. Unter allen Teilnehmern am Dekra SafetyCheck wird ein DTM-Wochenende, also ein Wochenendbesuch eines Rennens der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) verlost. Details zur Aktion finden Interessierte im Internet unter www.dekra-safetycheck.com.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.