Inwieweit Radfahrer den Straßenzustand beachten müssen

 - 

(verpd) Durchfährt ein Verkehrsteilnehmer eine mit Regenwasser gefüllte Pfütze, ohne deren Tiefe abschätzen zu können, trifft ihn ein Mitverschulden, wenn er deswegen zu Schaden kommt. So lautet das Urteil des Oberlandesgerichts München (Az. 1 U 3769/11) in einem Gerichtsfall.

Eine Frau war bei Regen mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie kurz vor ihrer Wohnung wegen eines mit Wasser gefüllten Schlaglochs ins Straucheln geriet und stürzte. Bei dem Unfall wurde sie so schwer am Oberarm verletzt, dass sie einen Dauerschaden davontrug. Sie erhielt daraufhin einen Schwerbehinderten-Ausweis mit einem Behinderungsgrad von 50 zuerkannt.

Mit dem Argument, dass das Schlagloch für sie nicht erkennbar war, weil wegen des Regens auch der gesamte umliegende Bereich mit Wasser gefüllt gewesen sei, verklagte die Radlerin die für die Straße zuständige Gemeinde beziehungsweise Stadt auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Nicht erkennbar

Die Stadt habe nämlich ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil sie das bis zu sieben Zentimeter tiefe, 145 Zentimeter lange und bis zu 52 Zentimeter breite Schlagloch nicht beseitigt habe.

Das von der Klägerin in erster Instanz angerufene Landgericht hielt die Klage für unbegründet. Als Anwohnerin habe die Klägerin von dem allgemein schlechten Zustand der Straße gewusst. Sie habe sich in ihrer Fahrweise daher darauf einstellen müssen.

Gefährliche Stelle

Doch dem wollte das Münchener Oberlandesgericht nur zum Teil folgen. Es gab der Klage der Fahrradfahrerin unter Anrechnung eines Mitverschuldens statt.

Nach Überzeugung der Richter hat die Stadt ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt. Denn eine muldenförmige Vertiefung jener Größe, welcher der Klägerin zum Verhängnis geworden war, stellt für Radfahrer eine gefährliche Stelle dar, mit der sie nicht rechnen müssen. Die Gemeinde beziehungsweise Stadt hätte die Stelle daher entweder beseitigen oder durch Aufstellung eines Schildes vor ihr warnen müssen.

Hohes Mitverschulden

Dem Einwand, dass die Gefahrenstelle ohne Weiteres erkennbar war, wollte sich das Gericht nicht anschließen. Denn bei einer Pfützenbildung kann ein Verkehrsteilnehmer allenfalls eine Mulde als solche, nicht aber deren Tiefe erkennen.

Nach Auffassung der Richter muss sich die Klägerin gleichwohl ein hälftiges Mitverschulden anrechnen lassen. Denn durchfährt ein Fahrradfahrer eine Pfütze, deren Größe und Tiefe er nicht einzuschätzen vermag, ist er dazu verpflichtet, sich äußerst vorsichtig zu verhalten. Er muss notfalls absteigen oder aber versuchen, die Vertiefung zu umfahren. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt

    [] (verpd) Vieles, was für eine problemlose Reise notwendig ist, wenn man einen Hund dabeihat, wie zum Beispiel bestimmte vorgeschriebene Papiere, notwendige Impfungen und auch ein tiergerechtes Reisedomizil, lässt sich häufig nicht in letzter Minute regeln. Daher sollte man sich je nach Reiseland mindestens zwei oder mehr Monate vor der Reise um die entsprechenden Formalitäten und Impfungen kümmern. mehr

  • Tipps für den Wechsel von Winterreifen

    [] (verpd) Eine vielen bekannte Faustformel für den Einsatz von Winterreifen lautet von Oktober bis Ostern. Wichtiger ist es jedoch, auf die Außentemperatur zu achten, um sinnvollerweise von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. In diesem Jahr war es nach Ostern noch sehr kalt, daher haben alle Autofahrer, die noch nicht auf Sommerreifen umgestiegen sind, das Richtige getan. Experten erklären, ab wann die Sommerreifen aufgezogen werden sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.