Hilfreicher Service bei Kfz-Unfällen und -Pannen

Hilfreicher Service bei Kfz-Unfällen und -Pannen

 - 

(verpd) Jeder Auto-, Motorrad- oder Wohnmobilfahrer kann eine Panne haben oder in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Im Fall des Falles ist oft eine schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort notwendig. Das Gleiche gilt, wenn man mit dem Fahrzeug eine Reise unternimmt und wegen einer plötzlich eintretenden Krankheit oder eines Unfalles nicht mehr fahren kann. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu mit dem Kfz-Schutzbrief eine entsprechende Absicherungslösung an.

Ein Schutzbrief bietet nicht nur einen Kostenschutz, sondern auch ganz konkrete Hilfe in Notfällen bei Fahrten innerhalb Deutschlands und oft auch im europäischen Ausland, oder, wenn vereinbart, sogar weltweit. In der Regel können Versicherte, egal ob sie im In- oder Ausland sind, in Notlagen rund um die Uhr mit einer speziellen Notrufnummer die versicherten Serviceleistungen beim Schutzbriefversicherer anfordern.

Einer der Hauptbestandteile von Kfz-Schutzbriefen, die entweder als separate Police oder als Zusatzbaustein – auch nachträglich – zur Kfz-Versicherung abgeschlossen werden können, ist eine Pannen- und Unfallhilfe vor Ort. Je nach Vereinbarung bietet ein Schutzbrief zudem noch diverse andere Leistungen.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Pannen- und Unfallhilfe vor Ort

Verweigert das versicherte Fahrzeug, das kann ein Auto, aber auch ein Wohnmobil oder Motorrad sein, den Dienst, sorgt ein vom Versicherer organisierter Reparaturdienst vor Ort dafür, dass das Kfz wieder fahrtüchtig wird. Kann die dafür notwendige Reparatur nicht an Ort und Stelle erfolgen, wird ein Abschleppdienst organisiert und bezahlt, der das defekte Fahrzeug zur nächsten Werkstatt bringt.

Ist nach einem Unfall eine Bergung des Fahrzeugs nötig, übernimmt der Schutzbriefversicherer entsprechend der Vertragsvereinbarung die Organisation und Kosten.

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) haben die deutschen Kfz-Versicherer für die Pannen- und Unfallhilfe ein Netzwerk von etwa 7.000 Abschleppunternehmen in Deutschland und Europa aufgebaut.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Vom Ersatzwagen bis zum Ersatzteileversand

Häufig ist in einem Schutzbrief auch die Bereitstellung eines Ersatz-(Miet-)Wagens bei Pannen oder Unfällen, die sich beispielsweise weiter als 50 Kilometer vom Wohnort entfernt ereignen, mitversichert. In diesem Fall wird vom Schutzbriefversicherer ein Mietwagen maximal für eine im Vertrag festgelegte Zeit bezahlt, wenn auf der Reise das versicherte Kfz so beschädigt ist, dass die Reparatur mehrere Tage in Anspruch nimmt oder nicht mehr möglich ist.

Es gibt zudem oftmals noch weitere Schutzbriefleistungen für den Fall, dass die Fahrt wegen einer Panne, eines Unfalles oder auch, weil das Fahrzeug gestohlen wurde, nicht weitergeführt werden kann. Je nach Vereinbarung können in diesen Fällen zum Beispiel auch die Organisation und die Kosten bis zu einer bestimmten Höhe für die durch den Vorfall notwendigen Übernachtungen oder für die Rück- oder Weiterfahrt – je nach Entfernung mit der Bahn oder dem Flugzeug – übernommen werden.

Hat sich der Vorfall im Ausland ereignet und ist ein Ersatzteilversand dorthin nötig, um das Fahrzeug wieder fahrbereit und/oder verkehrssicher zu machen, werden, wenn dies vereinbart ist, auch die Organisation und die Kosten dafür vom Schutzbrief-Versicherer übernommen. Ist eine Reparatur in einem bestimmten Zeitraum im Ausland nicht möglich, können auch die Kosten für einen vom Versicherer organisierten Rücktransport des Fahrzeugs versichert sein.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Hilfe in persönlichen Notlagen

Doch nicht nur bei Pannen oder Unfällen des versicherten Fahrzeugs, sondern auch bei Problemen des Fahrers oder des Versicherten selbst helfen viele Schutzbriefe weiter.

Kann der Versicherte oder Fahrer des versicherten Fahrzeugs wegen einer plötzlichen Erkrankung oder eines Unfalles seine Fahrt nicht mehr fortsetzen, wird, sofern in der Police vereinbart, ein Ersatzfahrer gestellt, der das Fahrzeug und möglicherweise die Mitfahrer wieder nach Hause bringt.

Einige Policen übernehmen zudem die Kosten und Organisation eines Krankenrücktransportes in einer bestimmten Höhe, wenn der Versicherte aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalles seine Reise mit dem Fahrzeug abbrechen muss. Auch eine Unterstützung beim Ersatz von gestohlenen Reisedokumenten gehört zu den versicherten Leistungen vieler Schutzbriefe.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.