Hilfe bei der Auswahl des passenden Fahrerassistenzsystems

 - 

(verpd) Beim Autokauf gilt es vieles zu beachten: vom passenden Modell und den Zustand des gewünschten Wagens über seine Fahreigenschaften und den Verbrauch bis hin zur Ausstattung. Ein Augenmerk sollte dabei auch auf die sicherheitsrelevanten Merkmale in Form von sogenannten Fahrerassistenzsystemen gelegt werden. Ein Webportal des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) unterstützt den Einzelnen bei der Wahl nach den für ihn passenden Assistenzsystemen und zeigt zudem, in welchen Autos diese angeboten werden.

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) lassen sich mit Fahrerassistenzsystemen (FAS) rund 50 Prozent der schweren Unfälle verhindern oder abmildern. 90 Prozent der Unfälle werden nämlich durch Fehleinschätzungen der Fahrer verursacht. Die Assistenzsysteme können in solch kritischen Situationen warnen oder korrigierend eingreifen.

So waren letztes Jahr 14 Prozent der mehr als 300.000 registrierten Unfälle mit verletzten oder getöteten Menschen auf mangelnden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zurückzuführen. Laut DVR könnten jedoch rund 28 Prozent dieser Unfälle durch einen Notbremsassistenten vermieden oder abgemildert werden. Das Gleiche gilt für rund 25 Prozent der Unfälle bei einem Spurwechsel mit einem Spurwechselassistenten und bei 17 Prozent aller Unfälle, bei denen das Fahrzeug von der Straße abgekommen ist, durch die Verwendung eines Spurhalteassistenten.

Nicht alle kennen Fahrerassistenzsysteme

Einer Umfrage zufolge, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) unter 1.000 Erwachsenen, die in den letzten drei Jahren einen Neuwagen oder einen Pkw mit Tageszulassung gekauft haben, hatten 60 Prozent der gekauften Autos keine FAS, die nicht vorgeschrieben waren.

Als Hauptgründe dafür nannten die meisten Befragten zum einen die mangelnde Verfügbarkeit der FAS bei dem jeweils gekauften Modell. Zum anderen waren vielen Befragten die jeweiligen Systeme, die angeboten werden, beim Kauf gar nicht bekannt.

So wusste rund jeder Dritte nicht, dass es zum Beispiel einen Notbremsassistenten, einen Spurwechselassistenten, einen Verkehrszeichen-Assistenten und einen Müdigkeitswarner gibt. Jedem Vierten war weder ein Abstandsregler noch ein Spurhalteassistent ein Begriff.

Wissenslücken schließen

Diese Wissenslücken kann jedoch jeder mit dem Webportal www.bester-beifahrer.de oder auch mit einer kostenlos herunterladbaren App (app.bester-beifahrer.de) des DVR schließen. Hier werden die von den Autoherstellern angebotenen FAS detailliert erklärt, von den bereits genannten Fahrerassistenzsystemen bis hin zum Parkassistenten, Lichtassistenten und Nachtsichtassistenten.

Zudem enthält das Webportal eine Onlinedatenbank, mit der Interessierte kostenlos feststellen können, welche Fahrerassistenzsysteme in welchen Fahrzeugmodellen angeboten werden. Dabei stehen die Daten von fast 600 Automodellen zur Verfügung.

Neu ist ein Profiltest, bei dem jeder selbst ermitteln kann, welche Fahrerassistenzsysteme für seinen individuellen Fahrstil passen. Berücksichtigt wird dabei auch, wie viele Kilometer man wöchentlich unterwegs ist und zu welcher Tageszeit sowie auf welchen Straßen man am häufigsten fährt. Passend zu den ermittelten Fahrerassistenzsystemen werden auf Wunsch auch die Automodelle angezeigt, die über diese Systeme verfügen.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.