Hilfe bei der Auswahl des passenden Fahrerassistenzsystems

 - 

(verpd) Beim Autokauf gilt es vieles zu beachten: vom passenden Modell und den Zustand des gewünschten Wagens über seine Fahreigenschaften und den Verbrauch bis hin zur Ausstattung. Ein Augenmerk sollte dabei auch auf die sicherheitsrelevanten Merkmale in Form von sogenannten Fahrerassistenzsystemen gelegt werden. Ein Webportal des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) unterstützt den Einzelnen bei der Wahl nach den für ihn passenden Assistenzsystemen und zeigt zudem, in welchen Autos diese angeboten werden.

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) lassen sich mit Fahrerassistenzsystemen (FAS) rund 50 Prozent der schweren Unfälle verhindern oder abmildern. 90 Prozent der Unfälle werden nämlich durch Fehleinschätzungen der Fahrer verursacht. Die Assistenzsysteme können in solch kritischen Situationen warnen oder korrigierend eingreifen.

So waren letztes Jahr 14 Prozent der mehr als 300.000 registrierten Unfälle mit verletzten oder getöteten Menschen auf mangelnden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zurückzuführen. Laut DVR könnten jedoch rund 28 Prozent dieser Unfälle durch einen Notbremsassistenten vermieden oder abgemildert werden. Das Gleiche gilt für rund 25 Prozent der Unfälle bei einem Spurwechsel mit einem Spurwechselassistenten und bei 17 Prozent aller Unfälle, bei denen das Fahrzeug von der Straße abgekommen ist, durch die Verwendung eines Spurhalteassistenten.

Nicht alle kennen Fahrerassistenzsysteme

Einer Umfrage zufolge, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) unter 1.000 Erwachsenen, die in den letzten drei Jahren einen Neuwagen oder einen Pkw mit Tageszulassung gekauft haben, hatten 60 Prozent der gekauften Autos keine FAS, die nicht vorgeschrieben waren.

Als Hauptgründe dafür nannten die meisten Befragten zum einen die mangelnde Verfügbarkeit der FAS bei dem jeweils gekauften Modell. Zum anderen waren vielen Befragten die jeweiligen Systeme, die angeboten werden, beim Kauf gar nicht bekannt.

So wusste rund jeder Dritte nicht, dass es zum Beispiel einen Notbremsassistenten, einen Spurwechselassistenten, einen Verkehrszeichen-Assistenten und einen Müdigkeitswarner gibt. Jedem Vierten war weder ein Abstandsregler noch ein Spurhalteassistent ein Begriff.

Wissenslücken schließen

Diese Wissenslücken kann jedoch jeder mit dem Webportal www.bester-beifahrer.de oder auch mit einer kostenlos herunterladbaren App (app.bester-beifahrer.de) des DVR schließen. Hier werden die von den Autoherstellern angebotenen FAS detailliert erklärt, von den bereits genannten Fahrerassistenzsystemen bis hin zum Parkassistenten, Lichtassistenten und Nachtsichtassistenten.

Zudem enthält das Webportal eine Onlinedatenbank, mit der Interessierte kostenlos feststellen können, welche Fahrerassistenzsysteme in welchen Fahrzeugmodellen angeboten werden. Dabei stehen die Daten von fast 600 Automodellen zur Verfügung.

Neu ist ein Profiltest, bei dem jeder selbst ermitteln kann, welche Fahrerassistenzsysteme für seinen individuellen Fahrstil passen. Berücksichtigt wird dabei auch, wie viele Kilometer man wöchentlich unterwegs ist und zu welcher Tageszeit sowie auf welchen Straßen man am häufigsten fährt. Passend zu den ermittelten Fahrerassistenzsystemen werden auf Wunsch auch die Automodelle angezeigt, die über diese Systeme verfügen.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.