Gebrauchtwagenkauf ohne Ärger

 - 

(verpd) Leider erkennt man nicht jeden Mangel und jeden Schaden bei einem Auto auf den ersten Blick. Wer allerdings anhand einer Checkliste die wichtigsten Kriterien konsequent Schritt für Schritt überprüft, kann bereits im Vorfeld vieles ausschließen.

Sowohl neue als auch gebrauchte Autos stehen derzeit hoch im Kurs. So rechnet der Verband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) mit rund 3,2 Millionen Neuzulassungen und 7,3 bis 7,4 Millionen Umschreibungen, also Gebrauchtwagenkäufen, in diesem Jahr. Das ist in etwa das Vorjahresniveau. Laut Deutsche Automobil Treuhand (DAT) entspricht der Neuwagenpreis mittlerweile seit zwei Jahrzehnten stabil einem Anteil von rund 60 Prozent, der Gebrauchtwagenpreis von rund 30 Prozent des jährlich verfügbaren Haushalts-Nettoeinkommens der jeweiligen Käufergruppen.

Die Deutschen sind beim Autokauf recht entscheidungsfreudig: Von der ersten Informationssuche bis zum Kauf dauert es bei einem Gebrauchtwagenkäufer durchschnittlich „nur“ 33 Tage. Neuwagenkäufer benötigen hierfür im Schnitt 53 Tage, wie der DAT-Report zeigt. Hierfür wurden in der Summe knapp 4.000 Endverbraucher, darunter 1.400 Neuwagenkäufer, knapp 1.300 Gebrauchtwagenkäufer sowie circa 1.200 Pkw-Halter befragt.

Problemfall Tachomanipulation

Mit das größte Problem beim Kauf eines gebrauchten Autos sind Manipulationen am Tachostand. Die Polizei geht von einem jährlichen Betrugsschaden in Deutschland in einer Größenordnung von sechs Milliarden Euro aus. Doch es bleibt nicht beim finanziellen Schaden, sondern Tachomanipulationen wirken sich auch negativ auf die Sicherheit aus, da wichtige Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten nicht rechtzeitig durchgeführt werden. Interessant könnten diesbezüglich bisherige Reparatur- oder Wartungsbelege sein oder zumindest die Auskunft, wo das Auto regelmäßig gewartet wurde.

Denn manche Kfz-Werkstätten, insbesondere Markenwerkstätten, tragen den jeweiligen Kilometerstand in eine Kundendatenbank ein und/oder schreiben diesen auch auf die Rechnung. Ist dies der Fall, ist es sinnvoll, die Fahrzeughistorie des Wunschautos vor dem Kauf bei der jeweiligen Markenwerkstatt abzufragen. Ansonsten bleibt dem Käufer nur eine gründliche Überprüfung aller Unterlagen. Liegen beispielsweise keine TÜV-Berichte oder Wartungsbelege der letzten Jahre vor, ist Vorsicht angesagt.

Oftmals hilft ein Schnelltest in Werkstätten oder bei anerkannten Prüfstellen weiter. Hier kontrollieren die Experten, ob die Laufleistung plausibel ist und man kann den Wagen auch komplett überprüfen lassen. Angeboten wird dies von freien Kfz-Werkstätten oder anderen Kfz-Spezialisten wie zum Beispiel der Dekra e.V., dem Technischen Überwachungsverein (TÜV), der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH oder von sonstigen Kfz-Sachverständigen.

Probefahrt ist immer notwendig

Wer einen Gebrauchtwagen selber ansehen möchte, sollte dies im besten Falle in Begleitung eines Kfz-Experten und nur am Tag sowie bei gutem Wetter machen. Nur dann lassen sich oftmals Lack- oder Unfallschäden erkennen. Beim Check empfiehlt es sich, schrittweise vorzugehen. Was dabei grundsätzlich alles anzuschauen und zu kontrollieren ist, hat beispielsweise der ADAC in einer mehrseitigen Checkliste, die kostenlos heruntergeladen werden kann, zusammengefasst. Ähnliche Listen haben unter anderem auch Gebrauchtwagenportale wie Autoscout24 oder mobile.de.

Auch wenn derartige Checklisten helfen, einen Wagen einzuschätzen, raten Experten bei einem Gebrauchtwagenkauf immer zu einer Probefahrt. Nur so lässt sich beispielsweise feststellen, ob die Gänge problemlos eingelegt werden können, die Kupplung und die Bremse ruckelfrei funktionieren und die Stoßdämpfer einigermaßen in Ordnung sind. Zudem lässt sich bei einer längeren Probefahrt zum Teil feststellen, ob eine Reifenunwucht vorhanden ist oder der Pkw beim Fahren oder Bremsen einseitig zieht.

Auch auffällige Geräusche, die durch einen Defekt am Motor, am Getriebe oder am Auspuff oder infolge beschädigter Tür- oder Fensterdichtungen entstehen können, stellt man meist erst beim Fahren fest.

Wenn es doch zum Streit kommt

Trotz aller Vorsicht kann es beim und nach dem Kauf zu Problemen mit dem Wagen kommen, sodass Streitigkeiten mit dem Verkäufer nicht auszuschließen sind.

In vielen Fällen muss dann ein Anwalt oder das Gericht eingeschaltet werden. Die Verkehrsrechtsschutz-Police bietet hier einen entsprechenden Kostenschutz.

Der Versicherer prüft im Streitfall, ob Erfolgsaussichten bestehen, und gibt dann, wenn das positiv beschieden wird, eine Leistungszusage für die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und eventuell Sachverständigenkosten bei Vertragsproblemen rund um das Kfz.

Weitere News zum Thema

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.