Für eine schadensfreie Güterbeförderung

 - 

(verpd) Wie den Zahlen des Statistischen Bundesamts zu entnehmen ist, werden alleine über drei der rund vier Milliarden Tonnen in Deutschland beförderten Güter auf der Straße transportiert. Dass dies nicht ohne Schäden abgeht, zeigt die Unfallstatistik.

In rund 45.000 Verkehrsunfällen pro Jahr sind Güterkraftfahrzeuge, also Lieferwagen, Lkws und Sattelzugmaschinen, involviert. Was Unternehmen tun können, damit die Ware den Transport unbeschadet übersteht, zeigt ein Informationsportal.

Nach Angaben der Experten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) sind nahezu 70 Prozent der Transportschäden vermeidbar. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die bereits vorhandenen gesetzlichen Vorgaben eingehalten und beispielsweise die Waren für den Transport vorschriftsmäßig gesichert werden.

Hilfreiches Wissen für den Gütertransport

Entsprechend Paragraf 22 StVO (Straßenverkehrsordnung) ist beispielsweise die Fahrzeugladung für den Transport auf der Straße so zu sichern, dass auch bei einer Vollbremsung oder einer plötzlichen Ausweichbewegung nichts verrutschen, umfallen, hin- und herrollen oder herabfallen kann. Und auch sonst gibt es im Transportwesen je nach Transportart zahlreiche Vorschriften und Regeln, die für eine sichere Güterbeförderung sorgen sollen.

Umfangreiche Fachinformationen, wie die verschiedensten Waren konkret zu sichern sind, geben die Deutschen Transportversicherer im Webauftritt des Transport-Informations-Services (TIS), einem Service des GDV. Unter anderem stehen hier zu den unterschiedlichsten Warenarten Hinweise zur Verpackung, zur Ladungssicherung sowie zu den Risikofaktoren und zu möglichen Schadensverhütungs-Maßnahmen. Mit zahlreichen Dokumenten und Abbildungen werden die Informationen anschaulich dargestellt. Des Weiteren sind in dem Informationsportal diverse Fachvorträge, Urteile, Adressen und Links zum Thema Transport zu finden.

Absicherung für Transporteur und Ware

Da es trotz aller Vorsicht durch menschliches oder technisches Versagen zu Schadenfällen kommen kann, bietet die Versicherungswirtschaft diverse Lösungen an, um die Transportmittel und Güter, aber auch die vertragliche oder gesetzliche Haftung der Verantwortlichen abzusichern. Ein Versicherungsexperte kann im Einzelfall klären, welche Transportversicherung wie die Waren- beziehungsweise Güterversicherung, die Kaskoversicherung und/oder die Verkehrshaftungs-Versicherung für das jeweilige Transportvorhaben sinnvoll und ausreichend ist.

Ob die Verantwortlichkeiten bei einem Gütertransport beim Fahrer, Frachtführer und Absender im Einzelfall liegen und wer für eine Ladungssicherheit haften muss, ist gesetzlich geregelt. Zum Beispiel ist nach Paragraf 412 HGB (Handelsgesetzbuch) grundsätzlich der Absender für die Ladungssicherheit verantwortlich. Bei Spezialfahrzeugen oder durch vertragliche Vereinbarungen kann die Verantwortung jedoch auch beim Frachtführer liegen.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.