Führerschein weg wegen ungewollten Drogenkonsums

 - 

(verpd) Kann ein Führerscheinbesitzer, der unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt wird, seine Behauptung nicht beweisen, dass ihm ein Unbekannter die Droge heimlich in sein alkoholfreies Getränk gemischt hat, darf die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. : 3 L 994/14.NW).

Ein Autofahrer war nach einem Diskothekenbesuch als Führer eines Personenkraftwagens in eine Verkehrskontrolle geraten. Wegen Lidflatterns sowie Zitterns der Fingerkuppen hegten die Polizeibeamten den Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss stehen könnte. Sie veranlassten daher eine Blutkontrolle. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann unter dem Einfluss von Amphetaminen stand.

Entzug der Fahrerlaubnis

Nachdem die Führerscheinstelle von dem Vorfall erfahren hatte, entzog sie ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis. Dieses begründete die Behörde damit, dass sich der Beschuldigte durch den nachgewiesenen Konsum harter Drogen als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen habe. Seinen hiergegen eingelegten Widerspruch sowie seinen Antrag auf vorläufigen gerichtlichen Rechtsschutz begründete der Beschuldigte damit, dass ein gegen ihn in diesem Zusammenhang eingeleitetes Strafverfahren mangels Tatverdacht eingestellt worden sei.

Im Übrigen könne ihm kein schuldhaftes Verhalten vorgeworfen werden. Er habe bei der Polizeikontrolle zwar unbestritten unter dem Einfluss von Amphetaminen gestanden. Die seien ihm aber vermutlich von einem Unbekannten in einer Diskothek in sein Getränk geschüttet worden, ohne dass er das bemerkt habe. Als Reaktion auf den Zwischenfall kaufe er in Diskotheken grundsätzlich nur noch geschlossene Getränke, die vor seinen Augen geöffnet würden oder die er selbst öffne.

Allein der Nachweis reicht aus

Doch das vermochte die Richter des Verwaltungsgerichts Neustadt nicht zu überzeugen. Sie wiesen seinen Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts ist der Tatbestand der Ungeeignetheit zum Führen eines Kraftfahrzeugs grundsätzlich schon dann erfüllt, wenn einem Inhaber einer Fahrerlaubnis nachgewiesen wird, dass er Drogen zu sich genommen hat. Auf ein eigenes vorsätzliches oder schuldhaftes Verhalten eines Beschuldigten komme es daher in der Regel nicht an.

Nichts als Vermutungen

Eine Ausnahme von dieser Regel gilt nach Auffassung des Gerichts nur dann, wenn ein Beschuldigter detailliert und schlüssig nachweisen kann, dass er Opfer eines (unbekannten) Dritten geworden ist, der ihm gegen seinen Willen eine Droge zum Beispiel heimlich in sein Getränk gemischt hat. Diesen Nachweis konnte der Beschuldigte in dem entschiedenen Fall jedoch nicht erbringen.

„Denn allein die Vermutung, die Droge könnte ihm von einer anderen Person verabreicht worden sein, rechtfertigt noch nicht die Annahme, er habe das in seinem Blut festgestellte Amphetamin unwissentlich aufgenommen“, so das Gericht. Es ging vielmehr von einer Schutzbehauptung aus. Auch die Tatsache, dass das gegen den Beschuldigten eingeleitete Strafverfahren eingestellt wurde, lässt den Fall nicht in einem anderen Licht erscheinen. Nach Auffassung des Gerichts ergibt sich daraus nämlich keine Bindewirkung für ein Verfahren zum Entzug der Fahrerlaubnis.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.