Führerschein weg nach Randale im Vollrausch?

 - 

(verpd) Stark alkoholisierten Führerscheinbesitzern darf unter Umständen auch dann die Fahrerlaubnis entzogen werden, wenn sie sich danebenbenehmen, auch ohne dass sie ihr Fahrzeug benutzt haben. Das geht aus einem kürzlich vom Verwaltungsgericht Mainz getroffenen Urteil (Az. 3 L 823/12.MZ) hervor.

Ein Mann hatte nach dem Genuss erheblicher Mengen Alkohols auf einem Fest randaliert. Eine von der Polizei veranlasste Blutuntersuchung ergab eine Blutalkohol-Konzentration von 3,0 Promille. Da der Mann im Besitz eines Führerscheins war, informierte die Polizei die Fahrerlaubnisbehörde. Diese ordnete zur Abklärung eines möglichen regelmäßigen Alkoholmissbrauchs die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens an.

Als sich der Mann weigerte, sich der Untersuchung zu stellen, wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen. Mit seiner hiergegen beim Mainzer Verwaltungsgericht eingereichten Klage hatte er keinen Erfolg.

Latente Gefahr

Angesichts der Tatsache, dass der Kläger nach dem erheblichen Genuss von Alkohol randaliert hat, hat die Fahrerlaubnisbehörde nach Ansicht der Richter zu Recht angeordnet, dass er sich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung unterziehen sollte. Denn es ist immer dann von Alkoholmissbrauch auszugehen, wenn ein Führerscheinbesitzer das Führen von Kraftfahrzeugen und die Fahrsicherheit beeinträchtigenden Alkoholkonsum nicht hinreichend sicher trennen kann, so das Gericht.

„Insofern genügt auch eine Alkoholauffälligkeit außerhalb des Straßenverkehrs, wenn sie Anlass für die Annahme bietet, dass der Betreffende voraussichtlich in überschaubarer Zukunft nach dem Genuss von Alkohol ein Kraftfahrzeug führen wird.“ Personen, die eine Blutalkohol-Konzentration von 1,6 Promille und mehr erreichten, gehören nach Ansicht der Richter zu den überdurchschnittlich alkoholgewöhnten Personen mit regelmäßig dauerhaft ausgeprägter Alkoholproblematik. Das aber birgt die Gefahr von Alkoholauffälligkeit im Straßenverkehr.

An Alkohol gewöhnt

Im Fall des Klägers kam hinzu, dass er sich ganz offenkundig an größere Alkoholmengen gewöhnt hatte. Denn trotz der gemessenen 3,0 Promille war er so aggressiv aufgetreten, dass er selbst im Krankenhaus von Polizeibeamten bewacht werden musste.

Da er zur Erreichung seiner Arbeitsstätte auf die Benutzung seines Kraftfahrzeugs angewiesen ist, stand nach Ansicht des Gerichts zu befürchten, dass er künftig unter Alkoholeinfluss fahren würde. Damit aber war die Anordnung der Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens gerechtfertigt. Wegen der Weigerung des Klägers, sich der Untersuchung zu stellen, wurde ihm daher zu Recht die Fahrerlaubnis entzogen.

Weitere News zum Thema

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.