Fahrtenbuchauflage durch folgenreiche Trickserei

 - 

(verpd) Macht es ein Fahrzeughalter der Bußgeldstelle nach einem Verkehrsverstoß unmöglich, den Fahrzeugführer vor Ablauf der Verjährungsfrist zu ermitteln, so darf er grundsätzlich zur Führung eines Fahrtenbuchs verpflichtet werden.

Das gilt zumindest dann, wenn der Verstoß mit wenigstens einem Punkt in der Verkehrssünderdatei zu ahnden gewesen wäre – so das Verwaltungsgericht Trier in einem Beschluss (Az. 1 L 154/11.TR).

Ein Autofahrer war in eine Radarkontrolle geraten, als er außerhalb einer geschlossenen Ortschaft die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 24 Stundenkilometer überschritten hatte. Bei einer daraufhin erfolgten Anhörung gab der Kfz-Halter als Beschuldigter zunächst zu, den Verkehrsverstoß begangen zu haben. Nachdem er den Bußgeldbescheid erhalten hatte, erklärte er jedoch im Rahmen des Einspruchverfahrens, dass nicht er, sondern sein Sohn der Fahrer des Fahrzeuges gewesen sei.

Ein vermeintlich guter Trick. Denn da inzwischen die Verjährungsfrist abgelaufen war, konnte weder gegen den Fahrzeughalter noch gegen seinen Sohn ein Bußgeld verhängt werden. Auch ein Eintrag in der Flensburger Verkehrssünderdatei war nicht mehr möglich. Der Pkw-Besitzer hatte seine Rechnung jedoch ohne die Bußgeldstelle gemacht. Denn diese verpflichtete ihn kurzerhand dazu, für mehrere Monate ein Fahrtenbuch führen zu müssen.

Zweiwochenfrist

Mit dem Argument, dass es nicht rechtmäßig sei, bereits nach einem erstmaligen Verkehrsverstoß eine Fahrtenbuchauflage zu verhängen, klagte der Fahrzeughalter vor dem Trierer Verwaltungsgericht gegen die Entscheidung der Bußgeldstelle. Doch dort erlitt er eine Niederlage.

Grundsätzlich, so das Gericht, ist eine Bußgeldbehörde dazu verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen nach einem Verkehrsverstoß Ermittlungen nach dem Täter anzustellen. Wird diese Frist versäumt, so ist eine Fahrtenbuchauflage nicht zulässig.

In dem zu entscheidenden Fall war jedoch nicht das mangelhafte Aufklärungsbemühen der Bußgeldstelle Grund dafür, dass der Fahrer des Fahrzeugs letztlich straffrei ausging, sondern das Verhalten des Klägers. Denn nachdem dieser sich schon kurz nach der Geschwindigkeits-Überschreitung als verantwortlicher Fahrer zu erkennen gegeben hatte, war die Behörde nicht dazu verpflichtet gewesen, weitere Ermittlungen anzustellen. Sie durfte vielmehr davon ausgehen, dass der Verkehrsverstoß aufgeklärt sei.

Berechtigte Maßnahme

Nachdem sie im Rahmen des Einspruchsverfahrens erkennen musste, dass das nicht der Fall war, durfte sie gegen den Kläger trotz des Erstverstoßes eine Fahrtenbuchauflage verhängen, um denkbaren Wiederholungen Einhalt zu gebieten.

Das Gericht hielt die Verpflichtung, dass der Kläger ein Fahrtenbuch führen muss, auch nicht für unverhältnismäßig.

„Denn da der Fahrzeughalter mit der Fahrtenbuchauflage zu einer nachprüfbaren Überwachung der Fahrzeugbenutzung und zur Mitwirkung bei der Feststellung des Fahrzeugführers im Falle eines erneuten Verkehrsverstoßes angehalten werden soll, stellt sich die streitgegenständliche Anordnung als geeignetes und auch verhältnismäßiges Mittel dar“ – so das Gericht in der Begründung seines Beschlusses.

Wenn man sich keiner Schuld bewusst ist

Grundsätzlich ist es für jeden Autofahrer, der weiß, ein ihm vorgeworfenes Vergehen nicht begangen zu haben, ratsam, sich dagegen zu wehren und dazu frühzeitig einen Rechtsanwalt einzuschalten, um unliebsame Überraschungen wie in dem genannten Fall zu vermeiden.

Die anfallenden Rechtsanwalts- und Gerichtskosten können allerdings hoch sein. Hat man jedoch eine Verkehrsrechtsschutz-Police, übernimmt diese gegebenenfalls die Kosten für die Verteidigung in einem Verkehrsordnungs-Widrigkeitenverfahren – je nach Vertragsvereinbarung mit Ausnahme von Park- und Halteverstößen – und bei einem drohenden Führerscheinentzug.

Auch andere Verkehrsstreitigkeiten wie die Durchsetzung von Schadenersatz-Ansprüchen oder die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall sind mit einer Verkehrsrechtsschutz-Versicherung abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.