eGovernment: Internetbasierte Fahrzeugabmeldung ab 1.1.2015 möglich

 - 

Jedes Jahr werden rund neun Millionen Fahrzeuge abgemeldet. Ab 1.1.2015 geht das auch im Internet.

Im kommenden Jahr können neu zugelassene Fahrzeuge über ein beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg betriebenes Internetportal bei der zuständigen Zulassungsbehörde mithilfe von Sicherheitscodes auf den Siegelplaketten der Kennzeichen sowie im Fahrzeugschein und mithilfe des neuen Personalausweises abgemeldet werden.

Das Kraftfahrzeugkennzeichen, umgangssprachlich Nummernschild genannt, teilt die Zulassungsbehörde (Kfz-Zulassungsstelle) dem Fahrzeug zu. Mit der Zuteilung wird das Kennzeichen mit einer Siegelplakette und einer Prüfplakette versehen sowie eine Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemals Fahrzeugschein) und eine Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) ausgestellt.

Damit ist der Zulassungsvorgang abgeschlossen. Künftig werden die Siegelplaketten und die Zulassungsbescheinigung Teil I mit einem Sicherheitscode versehen, der zum Zwecke der internetbasierten Außerbetriebsetzung freizulegen ist und bei der internetbasierten Abmeldung eingegeben werden muss.

So funktioniert die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs im Internet

  • Fahrzeuge, die ab dem 1.1.2015 neu- bzw. wiederzugelassen werden, haben neue Stempelplaketten und eine Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit verdecktem Sicherheitscode,

  • Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) freilegen, darunter wird ein Sicherheitscode sichtbar,

  • Verdeckung der Siegelplakette des Kennzeichens abziehen, darunter wird ein Sicherheitscode sichtbar,

  • Sicherheitscode abschreiben oder als QR-Code einscannen,

  • Identität mittels des neuen Personalausweises (nPA) auf der zentralen Webseite des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) eingeben,

  • Eingabe des Fahrzeugkennzeichens, Eingabe des Sicherheitscodes auf dem Formular des Portals,

  • Bezahlung der Gebühr mittels ePayment-System,

  • ein Klick noch und das Fahrzeug ist nach Übermittlung der Daten an die zuständige Zulassungsbehörde (wird über das Kennzeichen ermittelt) mit dem Datum der Bearbeitung in der Zulassungsbehörde abgemeldet,

  • die Zustellung des Bescheids erfolgt postalisch oder unter Nutzung von DE-Mail.

Mit diesem Verfahren sparen Sie Geld und Zeit. Lohnend erscheint die Nutzung vor allem dann, wenn der Weg zur Kfz-Zulassungsstelle sehr weit ist.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.