Die Tücken eines tiefergelegten Autos

 - 

(verpd) Wer mit seinem Auto beim Einparken gegen den Randstein einer Parkbucht stößt, kann die für den Parkplatz zuständige Gemeinde in der Regel nicht wegen eines dabei entstandenen Fahrzeugschadens zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor (Az. : III ZR 550/13).

Ein Kfz-Besitzer hatte einen 4,63 Meter langen, tiefergelegten Pkw mit einer Bodenfreiheit von nur 10,1 Zentimetern, was weit unter dem Durchschnitt eines normalen Autos liegt. Als der Kfz-Besitzer in einer fünf Meter langen Parkbucht eines neu angelegten städtischen Parkplatzes einparken wollte, geriet er mit der vorderen Karosserie gegen einen stirnseitig angebrachten, 20 Zentimeter hohen Randstein.

Wegen der dadurch verursachten Schäden an der Verkleidung und dem vorderen Stoßfänger des Autos machte der Pkw-Besitzer Schadenersatzansprüche gegenüber der Gemeinde geltend und verklagte sie. Nach seiner Meinung habe die Gemeinde ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil sie den Parkplatz weder beleuchtet noch vor dem hohen Randstein gewarnt habe.

Was man als Verkehrsteilnehmer wissen sollte

Dem wollten sich jedoch weder das Stuttgarter Oberlandesgericht noch der von dem Kläger in Revision angerufene Bundesgerichtshof anschließen. Nachdem der Kläger zunächst beim Landgericht einen Teilerfolg erzielt hatte, wurde seine Klage sowohl vom Berufungsgericht als auch vom Bundesgerichtshof als unbegründet zurückgewiesen.

Nach Ansicht der Richter ist ein Verkehrssicherungs-Pflichtiger grundsätzlich gehalten, jene Gefahren auszuräumen beziehungsweise vor ihnen zu warnen, die trotz erforderlicher Sorgfalt nicht rechtzeitig erkannt werden können oder auf die man sich nicht rechtzeitig einzustellen vermag. Dabei erstreckt sich auch auf Parkplätzen die Verkehrssicherungs-Pflicht nicht nur auf die Beschaffenheit der Verkehrseinrichtung selbst, sondern ganz allgemein auf die Abwehr derjenigen Gefahren, die Verkehrsteilnehmern aus ihrer Benutzung drohen, so der Bundesgerichtshof.

Randsteine dienen nach Meinung der Richter jedoch der Begrenzung der eigentlichen Parkfläche. „Sie sind, was jeder Verkehrsteilnehmer weiß oder wissen muss, schon entsprechend ihrer Begrenzungsfunktion nicht ohne Weiteres stets zum ‚Darüberfahren' oder auch nur zum ‚Überhangparken' mit den vorderen Fahrzeugkarosserie-Teilen konzipiert.“

Dumm geparkt

Ein durchschnittlicher aufmerksamer Kraftfahrer hätte den Randstein, der dem Kläger zum Verhängnis wurde, nach Ansicht des Bundesgerichtshofs trotz der Dunkelheit jedoch wahrnehmen können und müssen. Im Fall des Klägers kommt erschwerend hinzu, dass ihm die unterdurchschnittliche, nicht serienmäßige Bodenfreiheit seines Fahrzeugs bekannt war. Er hätte beim Einfahren in die Parkbucht daher besondere Vorsicht walten lassen müssen. Die Gemeinde war auch nicht dazu verpflichtet, auf die Höhe der Randsteine hinzuweisen.

Denn diese entsprach den anerkannten Regeln zur Unfallverhütung und zur Erstellung von Parkflächen. Auch eine Beleuchtung war nach Meinung der Richter nicht erforderlich. Denn der Kläger hätte sein Fahrverhalten jederzeit den herrschenden Lichtverhältnissen anpassen können. Er geht daher leer aus. Grundsätzlich gibt es übrigens keine exakten Vorschriften, welche Bodenfreiheit ein Pkw haben muss.

Ein für den Straßenverkehr zugelassenes Auto muss allerdings so beschaffen sein, dass es beim Überfahren von üblichen Hindernissen auf der Straße, wie einer Bodenwelle, einem Schlagloch oder einem abgesenkten Bordstein, nicht beschädigt wird oder den Fahrbahnbelag schädigt. Zudem gibt es gemäß den Paragrafen 10 und 50 bis 54 StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungsordnung) diverse Vorgaben, welchen Abstand bestimmte Fahrzeugteile zur Straße haben müssen. So muss gemäß Paragraf 50 Absatz 3 StVZO das Fern- und Abblendlicht 50 Zentimeter über dem Boden sein.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.