Der richtige Platz für die Parkscheibe im Auto

 - 

(verpd) Eine Parkscheibe muss grundsätzlich nicht an der Frontscheibe eines Fahrzeugs angebracht sein, um ihre Gültigkeit zu entfalten. Die Anbringung hat aber so zu erfolgen, dass es Kontrolleuren möglich ist, sie ohne größere Mühen abzulesen.

Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Amtsgerichts Lüdinghausen hervor (19 OWi-89 JS 399/15–25/15).

Ein Autofahrer wurde beschuldigt, in einer Zone, in welcher er seinen Pkw nur bei Nutzung einer Parkscheibe hätte abstellen dürfen, ohne eine solche geparkt zu haben. Er sollte daher ein Bußgeld bezahlen.

In seiner hiergegen bei Gericht eingereichten Beschwerde trug er vor, durchaus eine Parkscheibe genutzt zu haben. Entgegen den Vorstellungen der Kontrolleurin habe er diese jedoch nicht an der Front-, sondern an der hinteren Seitenscheibe angebracht.

Parkscheibe am Seitenfenster

Der Beschwerdeführer räumte zwar ein, dass die Parkscheibe wegen eines daneben befindlichen Beets zum Ablesen für einen Kontrolleur nur eingeschränkt erreichbar war. Trotz allem sei sie noch ausreichend abzulesen gewesen. Das hielt das Amtsgerichts Lüdinghausen für überzeugend. Es gab der Beschwerde statt und stellte das Verfahren ein.

Nach Ansicht des Gerichts muss eine Parkscheibe gemäß Paragraf 13 Absatz 2(2) StVO (Straßenverkehrsordnung) zwar von außen gut lesbar sein. Es gebe jedoch keine Vorschrift, wo konkret eine Parkscheibe in einem Fahrzeug angebracht werden müsse. Daher spreche nichts dagegen, wenn eine Parkscheibe an einem Seitenfenster befestigt wird. Voraussetzung sei lediglich eine ausreichende Möglichkeit der Ablesung. Davon könne im Fall des Klägers trotz des Beets ausgegangen werden.

Vergleichbare Entscheidung

Das Oberlandesgericht Naumburg hatte sich in einem Beschluss vom 4.8.1997 (1 Ss (Bz) 132/97) mit einem ähnlichen Fall zu befassen. Seinerzeit hatte ein Beschuldigter ebenfalls eine Parkscheibe im Bereich der hinteren linken Seitenscheibe seines Fahrzeugs angebracht. Angesichts der Tatsache, dass das Auto an einer viel befahrenen Straße geparkt wurde, hielt das in erster Instanz mit dem Fall befasste Amtsgericht Dessau den Ort der Anbringung als „für nicht pflichtgemäß“ gewählt.

Der Betroffene habe die Parkscheibe vielmehr an einer anderen Fahrzeugseite oder aber zumindest so anbringen müssen, dass sie von einem sicheren Standort aus gut wahrnehmbar sei, so das Amtsgericht. Doch dem wollte sich das Naumburger Oberlandesgericht nicht anschließen. Es sprach den Beschuldigten von dem Vorwurf frei, einen Parkverstoß begangen zu haben.

Eine Frage der Zumutbarkeit

Nach Ansicht der Richter kann der Einwand, dass es einem Kontrolleur nicht zumutbar sei, auf die Fahrbahn zu treten, um eine an der Fahrerseite angebrachte Parkscheibe abzulesen, nicht ausschlaggebend dafür sein, die Anbringung auf dieser Seite zu verbieten. Denn schließlich müsse auch jeder Fahrer, der seinen Pkw verlassen oder in ihn einsteigen wolle, die Fahrbahn betreten.

In der Begründung des Beschlusses heißt es dazu: „Den Kontrollierenden kann und muss auch zugemutet werden, für die kurze Zeit des Ablesens, soweit überhaupt notwendig, die Fahrbahn zu betreten. Eine Gefährdung, die das jeden Verkehrsteilnehmer treffende Normalmaß überstiege, ist mit einer solchen Kontrolltätigkeit nicht gegeben. Die Lesbarkeit der notwendigen Angaben der Parkscheibe kann nicht abhängig gemacht werden von einer momentanen Verkehrssituation oder der subjektiven Gefahreneinschätzung der Kontrollperson zum Zeitpunkt der Überprüfung.“

Unverbindliche Aufforderung

Eine Bußgeldbehörde kann sich nach Meinung der Richter auch nicht darauf berufen, dass auf manchen Parkscheinen dazu aufgefordert wird, ihn hinter die Windschutzscheibe zu legen und daher für Parkscheiben die gleichen Regeln gelten müssten.

Nach einer älteren Entscheidung des Bayerischen Oberlandesgerichts aus dem Jahr 1995 (Beschluss 2 ObOWi 425/95) sind derartige Aufforderungen nämlich völlig unverbindlich.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.