Damit die Autofahrt mit einem Hund nicht zum Risiko wird

 - 

(verpd) Im Auto mitfahrende Tiere, die nicht ordnungsgemäß gesichert sind, können den Fahrer ablenken oder bei einer Vollbremsung durch den Pkw-Innenraum geschleudert werden und so sich selbst oder andere Autoinsassen schwer verletzen. Autofahrer müssen deswegen von Gesetzes wegen dafür sorgen, dass der Transport eines Tieres keine Gefahr für sie selbst und für andere darstellt.

Wer einen Hund ungesichert im Auto mitnimmt, muss mit einem Bußgeld ab 35 € rechnen. Kommt es durch das ungesicherte Tier im Pkw zu einer Gefährdung im Straßenverkehr, ist der Eintrag eines Punktes im Flensburger Fahreignungsregister vorgesehen. Und das aus gutem Grund: So können unzureichend oder nicht gesicherte Tiere den Fahrer ablenken oder stören und so das Unfallrisiko erhöhen. Beispielsweise könnte das Tier in die Nähe von Lenkrad, Kupplung oder Pedale geraten und dadurch eventuell die Fahrzeugbeherrschung des Fahrers beeinträchtigen.

Im Falle eines Unfalles besteht zudem eine erhöhte Verletzungsgefahr für Mensch und Tier: Wie Crashtests ergeben haben, schleudert ein ungesicherter Hund mit einem Körpergewicht von zehn Kilogramm bei einer Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern bei einem Aufprall mit einer Wucht von 300 Kilogramm durch den Wagen. Wiegt der Hund 20 Kilogramm, beträgt die Aufprallwucht bei einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern sogar 600 Kilogramm. In beiden Fällen kann dies zu schweren bis hin zu tödlichen Verletzungen bei Hund und Autoinsassen führen.

Sicherheitsgurte für Hunde

Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass Hunde, aber auch Katzen oder andere Tiere nur gut gesichert im Auto transportiert werden. Außerdem müssen Kfz-Fahrer auch gemäß den Paragrafen 22 und 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) eine Ladung, dazu zählt auch ein Tier, so verstauen und sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen oder herabfallen kann.

Außerdem steht hier: „Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden.“

Zu einer ordnungsgemäßen Sicherung werden im Fachhandel entsprechende Hilfsmittel, wie spezielle Hundesicherheitsgurte, die dem Tier über Brust und Kopf gezogen und zusätzlich am Sicherheitsgurt befestigt werden, angeboten.

Die Beschaffenheit des Tiersicherheitsgurtes muss zur Größe, Kraft und Gewicht des Vierbeiners passen. Für kleinere Tiere reichen in der Regel Ösen aus Kunststoff, bei größeren sollten diese aus Metall sein. Ein Trenngitter im Fahrzeuginnenraum kann zusätzlich verhindern, dass das beförderte Tier den Fahrer ablenkt oder bei einer Kollision unkontrolliert umhergeschleudert wird.

Spezielle Transportboxen

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) ist eine stabile Transportbox, die es speziell für Hunde, Katzen und Kleintiere git, das Sicherste für die Fahrzeuginsassen und die Tiere, sofern die Box richtig im Fahrzeug platziert ist.

Damit eine solche Box nicht vom Sitz herunterfällt oder umherrutscht, können kleinere Modelle im Fußraum hinter den Vordersitze verstaut werden.

Größere Transportboxen sind am besten quer zur Fahrtrichtung im Laderaum eines Kombis oder bei einer Limousine direkt hinter einer Rücksitzlehne zu stellen. Sinnvollerweise sind die Boxen zusätzlich mit einem Gurt oder einem stabilen Laderaumtrenngitter zu sichern, da beispielsweise bei einem Aufprall die Festigkeit der Sitzlehne, hinter der die Box platziert wurde, eventuell nicht ausreicht.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.