Damit der Firmenparkplatz nicht zum Problem wird

 - 

(verpd) Ein Parkplatz unweit der Arbeitsstelle ist für die Mitarbeiter eine komfortable Angelegenheit. Doch verletzt sich ein Betriebsangehöriger auf einem Firmenparkplatz oder wird sonst irgendwie geschädigt, muss das Unternehmen unter gewissen Umständen dafür haften.

Ein Arbeitgeber, der für seine Mitarbeiter einen Firmenparkplatz anbietet, muss die allgemeinen Verkehrsicherungs-Pflichten erfüllen. Dazu gehören unter anderem eine ausreichende Beleuchtung der Stellplätze, die Streupflicht sowie die Sicherung der Fahrzeuge gegen den vorbeifließenden Verkehr.

Kommt es jedoch auf einem Betriebsgelände durch die Verletzung dieser Pflichten zu einer Beschädigung an einem Mitarbeiterfahrzeug oder verletzt sich ein Mitarbeiter, ist der Arbeitgeber schadenersatzpflichtig.

Zusammenstoß mit Firmenwagen, Gabelstapler und Co.

Das gilt im Übrigen auch für Schäden, die durch andere Mitarbeiter wie Pförtner, Parkwächter oder Werksfahrer bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursacht werden. Wird zum Beispiel ein abgestellter Pkw eines Arbeitnehmers beim Rangieren durch ein Firmenfahrzeug gerammt, so haftet für den entstandenen Schaden ebenfalls der Arbeitgeber. Für die Schadenregulierung ist dann die eventuell bestehende Kfz-Versicherung des Firmenwagens zuständig.

Nur wenn Betriebe für das Betriebsgelände ein teilweises – beispielsweise an Plätzen, in denen hauptsächlich Firmenfahrzeuge wie Gabelstapler oder auch Anlieferungs-Lkws unterwegs sind – oder ein vollständiges Parkverbot verhängen, lässt sich dieses Haftungsproblem vermindern. Ein angeordnetes Parkverbot müssen die Beschäftigten unbedingt beachten, anderenfalls könnte der Unternehmer dem Arbeitnehmer, der das Verbot missachtet, eine Abmahnung aussprechen.

Besondere Vorsicht

Wer als Unternehmer seinen Mitarbeitern einen Betriebsparkplatz zur Verfügung stellt und kein Parkverbot ausspricht, kann also sein Haftungsrisiko nur durch Einhalten der Verkehrssicherungs-Pflichten reduzieren. Prinzipiell gilt, kommt es zu einem Unfall, gilt das Prinzip, dass der Schuldige zahlt.

Dabei müssen auch die Mitarbeiter auf einem Firmenparkplatz besonders umsichtig sein: Zwar bestimmt auf zahlreichen privaten Parkplätzen das Schild „Hier gilt die StVO“ (Straßenverkehrsordnung) die Verkehrsregeln. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass Autofahrer hier dennoch nicht auf ihre Vorfahrt wie rechts vor links vertrauen können, sondern bei einer Kollision unter Umständen mit haften.

Weitere News zum Thema

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.