Damit der Firmenparkplatz nicht zum Problem wird

 - 

(verpd) Ein Parkplatz unweit der Arbeitsstelle ist für die Mitarbeiter eine komfortable Angelegenheit. Doch verletzt sich ein Betriebsangehöriger auf einem Firmenparkplatz oder wird sonst irgendwie geschädigt, muss das Unternehmen unter gewissen Umständen dafür haften.

Ein Arbeitgeber, der für seine Mitarbeiter einen Firmenparkplatz anbietet, muss die allgemeinen Verkehrsicherungs-Pflichten erfüllen. Dazu gehören unter anderem eine ausreichende Beleuchtung der Stellplätze, die Streupflicht sowie die Sicherung der Fahrzeuge gegen den vorbeifließenden Verkehr.

Kommt es jedoch auf einem Betriebsgelände durch die Verletzung dieser Pflichten zu einer Beschädigung an einem Mitarbeiterfahrzeug oder verletzt sich ein Mitarbeiter, ist der Arbeitgeber schadenersatzpflichtig.

Zusammenstoß mit Firmenwagen, Gabelstapler und Co.

Das gilt im Übrigen auch für Schäden, die durch andere Mitarbeiter wie Pförtner, Parkwächter oder Werksfahrer bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursacht werden. Wird zum Beispiel ein abgestellter Pkw eines Arbeitnehmers beim Rangieren durch ein Firmenfahrzeug gerammt, so haftet für den entstandenen Schaden ebenfalls der Arbeitgeber. Für die Schadenregulierung ist dann die eventuell bestehende Kfz-Versicherung des Firmenwagens zuständig.

Nur wenn Betriebe für das Betriebsgelände ein teilweises – beispielsweise an Plätzen, in denen hauptsächlich Firmenfahrzeuge wie Gabelstapler oder auch Anlieferungs-Lkws unterwegs sind – oder ein vollständiges Parkverbot verhängen, lässt sich dieses Haftungsproblem vermindern. Ein angeordnetes Parkverbot müssen die Beschäftigten unbedingt beachten, anderenfalls könnte der Unternehmer dem Arbeitnehmer, der das Verbot missachtet, eine Abmahnung aussprechen.

Besondere Vorsicht

Wer als Unternehmer seinen Mitarbeitern einen Betriebsparkplatz zur Verfügung stellt und kein Parkverbot ausspricht, kann also sein Haftungsrisiko nur durch Einhalten der Verkehrssicherungs-Pflichten reduzieren. Prinzipiell gilt, kommt es zu einem Unfall, gilt das Prinzip, dass der Schuldige zahlt.

Dabei müssen auch die Mitarbeiter auf einem Firmenparkplatz besonders umsichtig sein: Zwar bestimmt auf zahlreichen privaten Parkplätzen das Schild „Hier gilt die StVO“ (Straßenverkehrsordnung) die Verkehrsregeln. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass Autofahrer hier dennoch nicht auf ihre Vorfahrt wie rechts vor links vertrauen können, sondern bei einer Kollision unter Umständen mit haften.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.