Beim Parken ist eine besondere Umsicht gefragt

 - 

(verpd) Wer in einer engen Straße gegenüber einer Garageneinfahrt parkt, muss dafür Sorge tragen, dass den Nutzern der Garage(n) genügend Platz zum Rangieren bleibt. Im Fall eines Unfalls trifft ihn andernfalls ein Mitverschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Hagen hervor (10 C 283/14).

Ein Mann hatte seinen 1,84 Meter breiten Transporter auf einer nur fünf Meter breiten Straße genau gegenüber einem Garagenhof geparkt. Als eine Frau, die in einer auf dem Garagenhof befindlichen Garage stand, versuchte, mit ihrem Personenkraftwagen rückwärts von dem Garagengelände zu fahren, stieß sie gegen den Transporter.

Der dadurch am Transporter entstandene Schaden in Höhe von rund 1.350 € wurde von dem Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs der Pkw-Besitzerin mit einer Quote von 75 Prozent reguliert. Für den Rest des Schadens, also für 25 Prozent, muss nach Meinung des Kfz-Versicherers der Halter des Transporters selbst aufkommen, denn ihn treffe wegen seines verbotswidrigen Parkens gegenüber der Einfahrt ein Mitverschulden.

Mitverschulden?

Zu Recht, urteilte das Hagener Amtsgericht. Es wies die Klage des Halters des Transporters auf einen vollen Ausgleich des ihm entstandenen Schadens als unbegründet zurück. Nach Ansicht des Gerichts hätte der Kläger den Unfall verhindern können, wenn er nicht genau gegenüber der Einfahrt geparkt hätte. Denn ein gefahrloses Ausparken war der Beklagten nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme nur möglich, wenn sie eine Rangiermöglichkeit über die Freifläche vor anderen Garagen gehabt hätte.

Beim Parken gegenüber einer Hofeinfahrt oder Garagenzufahrt ist jedoch vom Fahrer des parkenden Kraftfahrzeuges zu berücksichtigen, dass wegen anderer auf dem Gelände parkender Fahrzeuge nicht stets die gesamte Ausfahrtbreite genutzt werden kann, um dort abgestellte Fahrzeuge gefahrlos herausfahren zu können, so das Gericht.

Unzumutbare Begrenzung

Der Kläger hätte folglich erkennen können und müssen, dass er durch sein Parkmanöver mit seinem Fahrzeug die Rangiermöglichkeit vom Hof fahrender Fahrzeuge zu weit einschränkte und das Ausparken somit in unzumutbarer Weise begrenzte.

Unter Abwägung der beiderseitigen Verschuldens- und Betriebsgefahren-Anteile ergibt sich nach Auffassung des Gerichts somit eine Mithaftung des Klägers von 25 Prozent. Da der Versicherer der Beklagten vorprozessual zu dem gleichen Ergebnis gekommen war, steht dem Kläger keine weitere Entschädigung zu. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Berufung gegen die Entscheidung zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.