Bei Fahrerflucht: Hilfe für die Unfallopfer

 - 

(verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall verletzt oder sonst irgendwie geschädigt wird, kann normalerweise ein Schmerzengeld, die verletzungsbedingten Kosten und/oder einen Ersatz für den Sachschaden beim Unfallverursacher einfordern.

Doch auch wenn der Schuldige flüchtete oder nicht versichert ist, gibt es für Betroffene Hilfe. Seit mehr als 50 Jahren steht hierzu der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH) verletzten Unfallopfern zur Seite.

Trotz gesetzlich vorgeschriebener Kfz-Haftpflichtversicherung kommt es im Straßenverkehr immer wieder zu Unfällen, bei denen der Unfallverursacher nicht versichert ist, Fahrerflucht begeht oder den Schaden sogar vorsätzlich herbeigeführt hat. Die Unfallgeschädigten hätten in so einem Fall das Nachsehen und würden auf ihren erlittenen Personen- und/oder Sachschaden sitzen bleiben.

Hilfe bekommen diese Verkehrsunfallopfer jedoch in einigen Fällen vom Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH).

Wann es eine Entschädigung gibt

Die VOH springt ein, wenn der Unfallgeschädigte von keinem anderen, beispielsweise dem Unfallverursacher, der eigenen Vollkasko-Versicherung oder der Krankenkasse eine Entschädigung erhalten würde.

Sie stellt das Unfallopfer nach den Paragrafen 12 und folgende PflVG (Pflichtversicherungs-Gesetz) dabei so, als wäre das Fahrzeug des Unfallverursachers mit der gesetzlichen Mindestdeckungssumme, die für die Kfz-Haftpflichtversicherung gilt, versichert.

Das sind gemäß Anlage zu Paragraf 4 Absatz 2 PflVG) aktuell bei Personenschäden bis zu 7,5 Millionen Euro und bei Sachschäden bis zu 1,12 Millionen Euro Deckungssumme.

Auch ein Schmerzensgeld ist möglich

Allerdings werden bei Unfällen mit Fahrerflucht reine Sachschäden nicht ersetzt, wenn gleichzeitig keine Personenschäden vorliegen. Bei einem Personen- und Sachschäden wird der erlittene Sachschaden unter Abzug eines Selbstbehalts von 500 € beglichen.

Bei allen anderen Unfallkonstellationen, also wenn das Fahrzeug des Unfallgegners nicht versichert war oder der Unfall vorsätzlich verursacht wurde, gilt diese Einschränkung nicht. Bei unfallbedingt eingetretenen Dauerschäden oder bei besonders schweren Verletzungen zahlt die VOH auch ein Schmerzensgeld.

Die Entschädigungszahlungen, die Verkehrsopfer vom VOH bekommen, stammen von einem Garantiefonds, der von allen in Deutschland tätigen Kfz-Haftpflichtversicherern getragen beziehungsweise finanziert wird. Es werden hierfür keine staatlichen Gelder verwendet.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.