Augen auf beim Reifenkauf

 - 

(verpd) Obwohl sich alle Reifen auf den ersten Blick nicht viel voneinander unterscheiden, können die Qualitätsunterschiede und damit auch die sicherheitstechnischen Leistungen enorm sein. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. muss man bei minderwertigen Reifen mit einem 70 Prozent längeren Bremsweg rechnen als bei qualitativ guten Pneus. Es gibt aber auch noch andere Gründe, warum es wichtig ist, beim Kauf von Reifen auf bestimmte Merkmale zu achten.

Die Reifen sind eines der wichtigsten Sicherheitselemente eines Pkws. Sie beeinflussen nicht nur den Bremsweg und das sonstige Fahrverhalten des Autos wie die Straßenlage auf trockenen, nassen und/oder kurvigen Straßen, sondern auch dessen Kraftstoffverbrauch und Laufruhe.

Daher empfehlen die Experten des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) die Reifen regelmäßig auf Beschädigungen, den richtigen Luftdruck und die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe zu prüfen.

Wann ein Reifen ausgetauscht werden sollte

Weisen die Autoreifen weniger als die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe von 1,6 Millimetern auf – aus Sicherheitsgründen empfehlen Experten sogar eine Profiltiefe von mindestens drei oder mehr Millimetern –, sollten die Pneus ausgewechselt werden.

Dies gilt auch, wenn Reifenschäden, wie Risse, Beulen oder eingefahrene Gegenstände, beispielsweise ein eingefahrener Nagel, festgestellt werden. Selbst das Alter der Reifen kann ein Grund zum Wechseln sein.

Bereits ab einem Reifenalter von sechs bis zehn Jahren kann das Material porös und härter werden. Dadurch sind leichter Risse sowie sonstige Defekte möglich und auch die Straßenhaftung und das Bremsverhalten der Reifen verschlechtert sich zunehmend, wie Tests belegen. Auch wenn es kein Gesetz gibt, das die Verwendung von Pkw-Reifen ab einem bestimmten Alter verbietet, empfehlen Autoexperten Reifen, die älter als zehn Jahre sind, zu ersetzen.

Sicherheitsrisiko: Alte Reifen

Auch wer gebrauchte Reifen kauft, sollte unbedingt auf das Reifenalter achten. Das Reifenalter lässt sich am Herstellungsdatum des Reifens, welche durch die letzten vier Ziffern der auf jeder Reifenflanke angegebenen DOT-Nummer – DOT steht für „Department of Transportation“ – erkennen. Die beiden ersten Zahlen zeigen dabei die Woche, an dem der Reifen produziert wurde, die beiden letzten Zahlen das Produktionsjahr. Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift DOT ABCD A1B2 4313 wurde in der 43. Kalenderwoche 2013 hergestellt.

Übrigens: Bei Gespannen, wie Pkws mit Anhängern beziehungsweise Wohnwagen, die nach der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO (Straßenverkehrsordnung) für eine Geschwindigkeit von 100 statt der üblichen 80 Stundenkilometer zugelassen sind, dürfen die Reifen des Hängers laut Gesetz höchstens sechs Jahre alt sein.

Der Grund: Während bei Autos die Lebenserwartung eines Reifens in der Regel rund zehn Jahre beträgt, ist besonders bei Wohnwagen und -mobilen, Anhängern, aber auch bei Reservereifen der Verschleiß meist größer. Bei einem Wohnwagen, Wohnmobil oder einem Anhänger werden die Pneus meist durch lange Standzeiten auf Dauer einseitig belastet. Das Reserverad wiederum steht dauernd unter Druck, ohne dass es laufend bewegt wird. Beides führt zu einer schnellen Alterung und erhöhten Rissbildung.

Von der richtigen Reifengröße bis hin zur RKDS-Pflicht

Beim Reifenkauf ist darauf zu achten, dass die für den jeweiligen Pkw zugelassene Reifengröße ausgewählt wird. Die passende Reifengröße ist dem Fahrzeugschein zu entnehmen. Zulässige Alternativgrößen sind in der Regel in der sogenannten EG-Übereinstimmungs-Bescheinigung (CoC – Certification of Conformity), die üblicherweise vom Autohersteller mitgeliefert wird, aufgeführt. Auch die zugelassene Höchstgeschwindigkeit der Reifen, angegeben durch die Geschwindigkeitsklasse, sollte höher sein als die mögliche Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs.

Viele Fahrzeuge sind heute bereits mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) ausgestattet – einige davon müssen kraft Gesetz auch bei einem Reifenwechsel weiterhin mit einem funktionsfähigen RDKS versehen sein, andere nicht, so der DVR. Für Fahrzeuge, die nach dem 1.11.2012 neu typengenehmigt wurden und Autos, die nach dem 1.11.2014 erstmals neu zugelassen wurden, besteht eine sogenannte RDKS-Pflicht.

Das heißt, sie müssen von Gesetzes wegen auch bei einem Reifenwechsel weiterhin mit einem funktionsfähigen RDKS versehen sein. Laut DVR müssen die Sensoren, die direkt am Reifen aufgebracht sein können, aus Sicherheitsgründen bei jedem Reifenwechsel neu angepasst werden, was in der Regel nur in einer Fachwerkstatt möglich ist. Wer sich nicht sicher ist, ob für sein Fahrzeug eine RDKS-Pflicht besteht, sollte sich gemäß DVR bei einer Fachwerkstatt erkundigen.

EU-Label hilft bei der Bewertung von Reifen

Weitere wichtige Kriterien für die Auswahl eines guten Reifens sind das Bremsverhalten auf nasser und trockener Straße, die voraussichtliche Laufleistung, der Rollwiderstand, der den Kraftstoffverbrauch beeinflusst sowie die Abrollgeräusche. Hilfe beim Vergleich der Reifen ermöglicht das aufgrund der Verordnung der Europäischen Kommission 1222/2009 europaweit eingeführte EU-Reifenlabel. Denn es gibt Auskunft über den Rollwiderstand, die Nässehaftung und das Abrollgeräusch der Pneus.

Alle Reifen mit einem Herstellungsdatum ab dem 1.7.2012, die für Pkws sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge gedacht sind, müssen dieses Label haben. Das Abrollgeräusch wird in Dezibel angegeben. Die qualitative Einstufung des Rollwiderstandes eines Reifens und damit seine Kraftstoffeffizienz sowie seine Nassbremseigenschaften erfolgt über eine Klasseneinteilung der Klassen A (sehr gut) bis G und mit einer farbigen Kennzeichnung von Grün (sehr gut) bis Rot (schlecht) eingeteilt.

Laut DVR ist beispielsweise der Bremsweg bei Nässe bei einer Vollbremsung zwischen einem Reifen mit der Nässehaftungsklasse A (grün) um bis zu 30 Prozent kürzer als bei einem Reifen der Klasse F (rot). Mehr Informationen zur Auswahl des richtigen Reifens bietet die Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ des DVR im Webportal reifenqualitaet.de. Hier finden Interessierte unter anderem diverse Sicherheitstipps, technische Hinweise, Reifentests und Berichte rund um das Thema Reifen.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.