Der Pflegefall droht Der Pflegefall droht Niedrigzinsen und Inflation Niedrigzinsen und Inflation Die Flexirente Die Flexirente

Bank, Aktien, Anleihen und Online Banking - machen Sie mehr aus Ihrem Geld

Geldtipps bietet eine Fülle von Möglichkeiten mehr aus Ihrem Geld zumachen, wie z.B. Anleihen, Zinsanlagen und Aktien. Sicherheit im Umgang mit Bank und Einblick in das Bankrecht sowie Tipps zur Vorsorge runden den Inhalt ab.

Praktische Geldtipps

Geld im Alltag Geld im Alltag

Die Bank gewinnt immer. Diese Weisheit gilt nicht nur für Spielbanken, sondern auch für ganz normale Geschäftsbanken. Diese kassieren Zinsen für geliehenes Geld und Gebühren für alle möglichen Dienstleistungen. Aber manchmal tun sie das auch in unzulässiger Weise.

Versicherungen Versicherungen

Wie gewonnen, so zerronnen: Alles, was Sie besitzen, unterliegt dem Risiko des Verlusts. Bestimmte finanzielle Risiken müssen Sie aber nicht allein tragen, sondern können sich einer Versichertengemeinschaft anschließen, die diese gemeinsam abdeckt – in Form einer Versicherung.

Immobilien kaufen, verkaufen und finanzieren Immobilien kaufen, verkaufen und finanzieren

„My home is my castle“ lautet derzeit die Devise. „Betongold“ ist so gefragt wie selten zuvor. Immobilien bieten die Sicherheit konkreter Sachwerte. Weitere Gründe für den aktuellen Immobilien-Boom liegen auf der Hand: Angesichts der Euro-Krise und eines drohenden Wirtschaftsabschwungs sind die Konditionen für Immobilienkredite überaus günstig und die Anlagealternativen wie etwa Gold, Anleihen und Aktien momentan relativ riskant.

News

So zufrieden sind die Deutschen

- (verpd) Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat sich in einer Umfrage damit beschäftigt, wie glücklich die Deutschen mit ihrem Leben sind. Nach den Ergebnissen der repräsentativen Langzeitstudie des Sozio-oekonomischen Panels waren die Menschen in West- und Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung noch nie so zufrieden wie im Jahr 2015. mehr

Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

- (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

Immer mehr Rentner benötigen finanzielle Hilfe vom Staat

- (verpd) Wie aus einem Bericht des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes - Gesamtverband e.V. hervorgeht, ist der Anteil der von Armut betroffenen Rentner seit 2005 höher gestiegen als bei allen anderen Bevölkerungsgruppen. Laut den Daten des Statistischen Bundesamtes sind zudem so viele Bürger im Rentenalter wie noch nie, auf eine Grundsicherung angewiesen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

Eine Wohngebäudeversicherung ist auch für Mieter da

- (verpd) Verursacht ein Mieter einen Schaden an der Mietsache, der im Rahmen einer Wohngebäudeversicherung versichert ist, so ist sein Vermieter in der Regel dazu verpflichtet, diese Versicherung in Anspruch zu nehmen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit einem Urteil am 19.11.2014 entschieden (Az. VIII ZR 191/13). mehr

Riester-Rente auch für Studenten und Hausfrauen möglich

- Anspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge haben bei der Riester-Rente alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und deren Ehepartner. Auch Studenten und Hausfrauen können in den Genuss dieser Förderung kommen, wenn sie einen Minijob ausüben und 3,7 Prozent Rentenbeitrag zahlen. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn Kinderzulagen fließen. mehr

Finanzieller Schutz bei Sturmschäden

- (verpd) Es gibt kein Jahr ohne Sturmschäden. Auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres haben Stürme und sogar ein Tornado zu zahlreichen Sachschäden geführt. Die Möglichkeiten sein Hab und Gut wie Auto oder Haus vor Sturmschäden zu schützen, sind begrenzt. Wenigstens lassen sich mit einem passenden Versicherungsschutz die finanziellen Folgen eines Sturmschadens auffangen. mehr

Immer mehr schließen einen Riester-Vertrag ab

- (verpd) Wie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis Ende 2016 ständig gestiegen. Aktuell haben über 16,5 Millionen Bürger einen bestehenden Riester-Vertrag. mehr

Ãrger trotz Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn

- (verpd) Ein Autofahrer, der die auf deutschen Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern überschreitet und deswegen in einen Unfall verwickelt wird, muss einen Teil seines Schadens selber bezahlen. Das hat das Landgericht Wiesbaden mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 8 O 94/14). mehr

Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

- (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Pauschalreise: Umbuchung darf auch extrem teuer werden

- Ein Ehepaar erkrankte vor Antritt der gebuchten Pauschalreise und stellte zwei Tage vor Abreise jeweils Ersatzpersonen. Bekannte bzw. Verwandte wollten die gebuchte Reise für sie antreten. Doch das wäre richtig teuer geworden. mehr

Neuwagen darf keine Kratzer haben

- Ein neuer Fiat im Wert von rund 21.500 Euro war mit einer kleinen Delle in der Fahrertür ausgeliefert worden. Dies wurde im Lieferschein vermerkt, ebenso eine Kostenübernahme der Ausbesserung. Der Käufer weigerte sich jedoch, den Wagen abzunehmen und den Kaufpreis zu zahlen. Obwohl sich der Kostenvoranschlag einer Fachwerkstatt auf über 500 Euro belief, bot der Autohändler lediglich einen Nachlass von 300 Euro an. mehr

Abgasskandal: Käufer darf Pkw zurückgeben

- Ein Käufer erwarb im April 2015 bei einem Autohaus einen fabrikneuen Skoda Fabia zu einem Kaufpreis von 11.960 Euro. Der Motor des Wagens verfügte über eine Software, die das Abgasverhalten auf dem Prüfstand manipulierte. Nach Ansicht des Käufers war die Abschaltsoftware illegal und stellte daher einen Mangel dar. Der Käufer setzte dem Autohändler eine Frist von drei Wochen zur Beseitigung des Mangels. mehr

Alle News anzeigen