Rentenreform beschlossen

 - 

Altersrente mit 63 für bestimmte Jahrgänge abschlagsfrei, mehr Rente für Mütter und für Erwerbsgeminderte.

Zwei Wochen nach Veröffentlichung ihrer Rentenpläne hat die Bundesregierung am heutigen Mittwoch den Gesetzentwurf für das RV-Leistungsverbesserungsgesetz beschlossen.

Trotz erheblicher öffentlicher Kritik an Teilen der Reform – insbesondere an der abschlagsfreien Rente ab 63 für Arbeitnehmer mit 45 Beitragsjahren und an der Finanzierung der "Mütterrente" aus Beiträgen – hielt Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) an den wesentlichen Punkten ihres Konzepts fest.

Wird das Gesetzespaket wie geplant bis zum Sommer vom Bundestag verabschiedet, treten drei der vier vorgesehenen Leistungsverbesserungen ab dem 1.7.2014 in Kraft. Die Anhebung des Reha-Budgets soll bereits rückwirkend zum 1.1.2014 gelten.

Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Wer mindestens 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt hat und vor 1953 geboren wurde, kann ab dem 1.7.2014 schon mit 63 Jahren – statt bisher mit 65 – ohne Abschläge in Rente gehen. Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld oder von Insolvenzgeld nach Konkurs des früheren Arbeitgebers, von beruflicher Weiterbildung oder Kurzarbeit werden dabei mitgezählt, ebenso Zeiten der Kindererziehung bis zum zehnten Lebensjahr des jüngsten Kindes oder der nicht erwerbsmäßigen Pflege von Angehörigen oder Freunden. Dagegen werden Zeiten mit Bezug von Arbeitslosengeld II oder Arbeitslosenhilfe nicht angerechnet.

Kann ein Arbeitnehmer Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs vor 2001 wegen fehlender Daten nicht nachweisen, können sie durch eine eidesstattliche Versicherung, Zeugnisse oder Zeugenaussagen glaubhaft gemacht werden.

Für nach 1952 Geborene mit besonders langer Beitragszeit erhöht sich das abschlagsfreie Rentenalter stufenweise auf 65 Jahre. Besonders langjährig Versicherte ab dem Geburtsjahrgang 1964 können ihre Rente ab dem 65. Lebensjahr ohne Abschläge bekommen.

Zugangsalter für abschlagsfreie Rente mit 63 bis 65 Jahren nach 45 Versicherungsjahren für die Jahrgänge 1951 bis 1964 und darüber

Geburtsjahr bzw. -monat

Zugangsalter für abschlagsfreie Rente

1951 und 1952

63 Jahre

1953

63 Jahre und 2 Monate

1954

63 Jahre und 4 Monate

1955

63 Jahre und 6 Monate

1956

63 Jahre und 8 Monate

1957

63 Jahre und 10 Monate

1958

64 Jahre

1959

64 Jahre und 2 Monate

1960

64 Jahre und 4 Monate

1961

64 Jahre und 6 Monate

1962

64 Jahre und 8 Monate

1963

64 Jahre und 10 Monate

ab 1964

65 Jahre

Bewertung von Kindererziehungszeiten (Mütterrente)

Für Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden und die den größeren Teil der Erziehung übernommen haben, führen Kindererziehungszeiten ab dem 1.7,2014 zu einem höheren Rentenanspruch. Sie bekommen künftig pro Kind einen zusätzlichen Entgeltpunkt auf dem Rentenkonto gutgeschrieben - also doppelt so viel wie bisher; Mütter älterer Kinder, die bereits in Rente sind, erhalten ab diesem Zeitpunkt in den alten Ländern pro Kind monatlich gut 28 € mehr Rente, in den neuen Ländern etwa 26 €.

Allerdings wird sich die Auszahlung der erhöhten Rente aus technischen Gründen voraussichtlich um einige Monate verzögern. Sie soll aber noch im laufenden Jahr nachgezahlt werden. Von der Regelung sind etwa 9,5 Millionen Rentnerinnen und Rentner begünstigt.

Erwerbsminderungsrente

Wer wegen einer chronischen Krankheit oder eines Unfalls vorzeitig nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten kann, wird bei Beginn der Erwerbsminderung nach dem 30.6.2014 für die Rente so gestellt, als ob er bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet hätte. Bisher wurde die Rente Betroffener so berechnet, als hätten sie bis zum 60. Lebensjahr im Beruf gestanden.

Zudem bleiben die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung bei der Rentenberechnung künftig unberücksichtigt, wenn sie sich zum Beispiel wegen längerer Krankheitszeiten oder einer gesundheitsbedingt verkürzten Arbeitszeit negativ auf die Rentenhöhe auswirken würden (Günstigerprüfung").

Reha-Leistungen

Die finanziellen Mittel für Reha-Leistungen der Rentenversicherung waren bisher gesetzlich bei etwa 5,8 Milliarden Euro pro Jahr gedeckelt. Sie werden rückwirkend ab Januar 2014 nicht mehr nur aufgrund der Lohnentwicklung bei den Beschäftigten fortgeschrieben, sondern bis 2050 auch unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung. Damit kommt die Bundesregierung einer seit Jahren von der Rentenversicherung erhobenen Forderung nach.

Weitere Geldtipps-News zur Rentenreform

Weitere News zum Thema

  • Rentenabschlag durch Ausgleichsbetrag abkaufen?

    [] Sie können etwaige Rentenabschläge wegen vorzeitigen Renteneintritts vermeiden, indem Sie die Rentenminderung durch eine Einmalzahlung ausgleichen. Lesen Sie hier, in welchen Fällen sich das lohnt. mehr

  • Rente ab 63: Kein Recht zum Renten-Hopping

    [] (verpd) Rentner, die bereits eine Altersrente mit Abschlägen wegen vorzeitiger Inanspruchnahme beziehen, können nicht in die zum 1.7.2014 eingeführte abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte wechseln. mehr

  • Wie viele die Mütterrente oder die Rente ab 63 nutzen

    [] (verpd) Rund 9,5 Millionen Personen profitieren von der Mütterrente. Vor allem Frauen in den alten Bundesländern konnten dadurch erstmals eine Rente beziehen. Die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren wird überwiegend von Männern in Anspruch genommen. mehr

  • Rentenbeitrags-Erhöhung ab 2019 erwartet

    [] (verpd) Die Deutsche Rentenversicherung hat vor Kurzem ihre Einnahmeentwicklung des letzten Jahres präsentiert. Eine gute konjunkturelle Entwicklung habe geholfen, die mit der Rentenreform verbundenen Kosten aufzufangen. Allerdings werden die Rücklagen voraussichtlich bis 2019 weitgehend abgeschmolzen sein, sodass dann mit höheren Rentenbeiträgen zu rechnen sei. Zudem wird sich das Rentenniveau voraussichtlich weiter verschlechtern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Gesetzliche Rente... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen