Früher in Betriebsrente

 - 

Die neue abschlagsfreie Altersrente ab 63 Jahren nach 45 Versicherungsjahren muss laut Betriebsrentengesetz auch für Betriebsrenten in der privaten Wirtschaft und in der Zusatzversorgung des öffentlichen Diensts gelten.

Für vorgezogene Altersrenten, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze als Vollrente gezahlt werden, gilt das Prinzip des zeitlich parallelen Bezugs von gesetzlicher Rente und Betriebsrente.

§ 6 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Das Betriebsrentengesetz regelt in § 6 die vorzeitige Altersleistung. Einem Arbeitnehmer, der die Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Vollrente in Anspruch nimmt, sind auf sein Verlangen nach Erfüllung der Wartezeit und sonstiger Leistungsvoraussetzungen Leistungen der betrieblichen Altersversorgung zu gewähren.

§ 5 ATV (Altersvorsorgetarifvertrag)

Der Altersvorsorgetarifvertrag, der für die Zusatzversorgung der Angestellten im öffentlichen und kirchlichen Dienst gilt, regelt in § 5 ATV den Versicherungsfall und den Rentenbeginn. Der Versicherungsfall tritt am Ersten des Monats ein, von dem an der Anspruch auf gesetzliche Rente wegen Alters als Vollrente bzw. wegen teilweiser oder vollständiger Erwerbsminderung besteht. Der Anspruch ist durch Bescheid des Trägers der gesetzlichen Rentenversicherung nachzuweisen. Den in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtversicherten, bei denen der Versicherungsfall nach Satz 1 eingetreten ist und die die Wartezeit nach § 6 erfüllt haben, wird auf ihren schriftlichen Antrag von der Zusatzversorgungskasse eine Betriebsrente gezahlt. Die Betriebsrente beginnt – vorbehaltlich des § 12 – mit dem Beginn der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Nach § 6 ATV liegt die Wartezeit bei 60 Kalendermonaten. Dabei werden nur Kalendermonate berücksichtigt, in denen mindestens für einen Tag Beiträge oder Umlagen für die Pflichtversicherung im öffentlichen bzw. kirchlichen Dienst gezahlt werden.

§ 12 ATV bezieht sich nur auf Fälle, in denen die Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung endet bzw. vorübergehend ruht.

Derzeit laufen die Arbeitgeber und die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) bzw. der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (ZÖD) Sturm gegen die Übernahme der abschlagsfreien Rente ab 63 Jahren nach 45 Versicherungsjahren auch für die Betriebs- bzw. Zusatzrente und fordern eine entsprechende Klarstellung im Gesetzentwurf, wonach das nicht geschehen soll.

Demnach muss der Gesetzentwurf, der sich bisher nur auf die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) und die Alterssicherung der Landwirte (AdL) bezieht, einen Nachtrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) bzw. Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (ZÖD) bekommt. Schließlich handelt es sich ja bis jetzt nur um Änderungen im Sozialgesetzbuch (SGB). Das Betriebs- und Zusatzrentenrecht ist aber ebenso wenig wie das Beamtenversorgungsrecht im SGB geregelt. Bekanntlich gibt es dafür gesonderte Gesetze bzw. Tarifverträge.

Weitere News zum Thema

  • Keine Betriebsrente wegen zu spätem Beschäftigungsbeginn

    [] Manche Arbeitnehmer können eine böse Überraschung erleben, wenn sie mit 65 Jahren eine Betriebsrente beantragen wollen. Denn einige Versorgungsordnungen sehen vor, dass diejenigen, die erst mit 50 Jahren oder noch später in das Unternehmen eingetreten sind, von der Betriebsrente ausgeschlossen sind. …mehr

  • Betriebsrente: Erhöhung muss eingefordert werden

    [] Mindestens ein Inflationsausgleich – das steht auch vielen Betriebsrentnern zu. Arbeitgeber müssen alle drei Jahre eine Anpassung der laufenden Betriebsrenten prüfen, schreibt das Gesetz vor. Doch mehr Geld gibt es häufig nur für diejenigen, die hierauf bestehen. …mehr

  • Betriebliche Altersvorsorge für Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

    [] (verpd) Unter dem Eindruck der demografischen Entwicklung ist vielen europäischen Unternehmen inzwischen klar, dass sie künftig weit mehr als bisher tun müssen, um den Anforderungen ihrer Mitarbeiter an die betriebliche Alters- und Gesundheitsvorsorge gerecht zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag einer Unternehmensberatung. Im Detail gibt es dabei Unterschiede von Land zu Land, aber überall geht insbesondere die Sorge vor den Kosten um. …mehr

  • Ungenutzte Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge

    [] (verpd) Eine jüngst veröffentlichte Untersuchung zeigt, inwieweit Arbeitnehmer ihr seit dem Jahr 2002 bestehendes Recht nutzen, Teile des Arbeitslohnes oder Gehaltes in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umzuleiten. Zwar haben vier von zehn Arbeitnehmer bereits einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) abgeschlossen, doch im Umkehrschluss heißt das auch, dass knapp 60 Prozent die Vorzüge dieser Vorsorgemöglichkeit nicht nutzen. …mehr

  • Weniger Abgabenlast durch betriebliche Altersvorsorge

    [] (verpd) Arbeitnehmer können seit Anfang diesen Jahres durch die Gehaltsumwandlung bei der betrieblichen Altersvorsorge noch mehr Steuern und Sozialabgaben sparen als letztes Jahr. Grund hierfür ist die Anhebung der Beitragsbemessungs-Grenze in der gesetzlichen Rentenversicherung West. Jeder Arbeitnehmer kann nämlich vier Prozent dieses Wertes sozialabgaben- und steuerfrei in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen. …mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.