Rente, Pension und Altersvorsorge
Rechtzeitig vorsorgen und im Alter profitieren

Rente, Pension und Altersvorsorge

„Denn eins ist sicher: Die Rente“, plakatierte Norbert Blüm, der damalige Sozialminister im Jahr 1986. Seither musste die gesetzliche Rentenversicherung bereits viermal einschneidend gekürzt werden, um ihre Finanzierbarkeit zu gewährleisten. Neuerdings werden gesetzliche Renten zudem wesentlich höher besteuert.

Auch künftige Ruhestandsbeamten können von den Versorgungsbezügen ihrer Vorgängergenerationen nur noch träumen. Sie müssen ähnliche Einbußen hinnehmen wie in Zukunft die Rentner.

Trotz der Einschnitte bei der Rente möchten viele Arbeitnehmer so schnell wie möglich ihrem Chef „tschüss“ sagen und sich in den vorgezogenen Ruhestand verabschieden. Doch wer zu früh in Rente geht, verliert Geld. Meistens lohnt es sich, vor dem Rentenantrag alle anderen Sozialversicherungen auszuschöpfen. Lesen Sie unsere Tipps zum Aufschub des Renteneintritts. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mehr Rente erhalten, ohne Ihren Traum vom Vorruhestand aufgeben zu müssen.

Die Beamtenpensionen wurden ähnlich zusammengestrichen wie die gesetzlichen Renten. In mehreren Reformwellen kamen massive Kürzungen auf die Staatsdiener zu. Für wen gilt nun welche Regelung? Und vor allem: Wie viel Pension ist noch zu erwarten?

Altersvorsorge ist unverzichtbar

Da die Menschen in Deutschland länger leben, gleichzeitig aber weniger Kinder und damit künftige Beitrags- und Steuerzahler zur Welt kommen, schrumpft das finanzielle Fundament der gesetzlichen Rentenversicherung und der Ruhestandsversorgung für Beamte. Immer weniger junge Menschen müssen eine größer werdende Anzahl von Rentnern und Pensionären finanzieren. In der bisherigen Form wird die gesetzliche Rentenversicherung und die Versorgung der Ruhestandsbeamten nicht mehr lange bestehen können. Sie wird den meisten langfristig lediglich eine Grundsicherung bieten können. Wer im Alter seinen Lebensstandard halten will, muss deshalb privat vorsorgen: z.B. mit einer Rürup-Rente.

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen die Umwandlung von Bruttogehalt in eine Rente ermöglichen. Dadurch sparen Sie Steuern und Sozialabgaben. Doch nicht jeder spart am Ende wirklich, denn die Betriebsrente ist voll steuerpflichtig und kostet Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Die Krankenkassenbeiträge für Betriebsrentner stellen seit 1.1.2004 ein großes Ärgernis dar. Lesen Sie, was nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in bestimmten Fällen jetzt zu tun ist.

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Altersversorgung der Beamten: Mindestversorgung und Ruhegehalt ermitteln

Früher war es einmal so, dass Arbeitnehmer einen gewissen Neid verspürten, wenn ein Beamter das Rentenalter erreicht hatte. Deren Altersversorgung war nämlich einfach besser als die derjenigen in der freien Wirtschaft. Aber den Veränderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung folgten auch Veränderungen in der Beamtenversorgung.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Nach wie vor möglich: Mit Altersteilzeit vorzeitig in den Ruhestand

Die Altersteilzeit ist ausgelaufen – diese irrige Meinung hält sich bei vielen Arbeitnehmern. Tatsächlich ist Anfang 2010 lediglich eine Fördermöglichkeit der Arbeitsagentur für Arbeitgeber, die ihren älteren Beschäftigten den Übergang in Altersteilzeit (ATZ) ermöglichen, weggefallen. Doch auch bisher wurde nur eine Minderheit der Altersteilzeitler von der Bundesagentur für Arbeit (BA) gefördert. Voraussetzung hierfür war, dass für den Altersteilzeitler ein Arbeitsloser oder ein Auszubildender eingestellt wurde.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Gesetzliche Rentenversicherung: Wie Sie Ihre Anwartschaft steigern

Statt im Alter gut zu leben freuen sich mittlerweile immer mehr Menschen, wenn die gesetzliche Rente zum Leben reicht. Der Rentenbescheid gibt Ihnen Auskunft, was Sie finanziell zu erwarten haben.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Krankenversicherungspflicht von Betriebsrenten: Auch Direktversicherungen sind betroffen

Wie auf fast alles, das den Namen Rente in Deutschland trägt, zahlen auch Empfänger von Betriebsrenten Sozialabgaben auf die Auszahlungen. Was Sie während der Ansparphase als sicheres Zusatzeinkommen im Rentenalter wähnten, kann sich durch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung spürbar schmälern.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Renten wegen Erwerbsminderung: Die wichtigsten Regeln

Erwerbsgemindert zu werden, gehört zu den größten Ängsten berufstätiger Menschen. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente soll Menschen die finanziellen Einbußen erleichtern, die daraus entstehen, dass sie körperlich oder geistig nicht mehr in der Lage sind, Vollzeit zu arbeiten.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Rürup-Rente: Steuern sparen bei der Altersvorsorge

Die Rürup-Rente ist eher unbekannt. Sie ist quasi die kleine Schwester der Riester-Rente und wurde einige Jahre nach ihr eingeführt. Sie eignet sich am ehesten für Selbstständige und Freiberufler, die nicht rentenversicherungspflichtig sind.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Betriebliche Altersversorgung: Die wichtigsten Entscheidungsregeln im Überblick

Wie wir wissen, sollen wir uns alle auch selbst um unsere Finanzlage im Rentenalter kümmern. Wir riestern, sparen und wir hoffen, dass es später einmal reichen wird.
Weiterlesen