Gesundheit, Krankheit und Pflege
So sorgen Sie finanziell vor

Das von Ihnen aufgerufene Dokument wird in unserem Portal nicht mehr zur Verfügung gestellt, wir haben Sie daher zur Startseite „Gesundheit, Krankheit und Pflege“ weitergeleitet. Von hier aus können Sie ähnliche Dokumente finden.

Gesundheit, Krankheit und Pflege

Allzeit jung und gesund wären wir alle gern. Doch der Mensch unterliegt nun einmal dem Risiko, im Laufe seines Lebens krank und pflegebedürftig zu werden. Früher oder später trifft es jeden von uns. Deshalb gibt es bereits seit dem Jahr 1883 gesetzliche Krankenversicherungen und seit 1995 auch gesetzliche Pflegeversicherungen. Wenn Sie sich in diesen sozialen Sicherungssystemen auskennen, können Sie stärker davon profitieren und besser vorsorgen.

Gesetzliche Krankenkasse

Die grundlegende Frage lautet, welche Kassenleistungen  man überhaupt beanspruchen kann. Wichtig zu wissen ist auch, wie Sie Beiträge sparen bzw. zurückholen können, zum Beispiel mit einem Wahltarif. Die Krankenkassen bieten unterschiedliche Formen von Beitragsermäßigungen und Sonderleistungen an. Wer hier den Überblick erhalten oder auch nur behalten möchte benötigt aktuellste und verlässliche Informationen. Nur so lassen sich überflüssige von wichtigen Leistungen unterscheiden und an der richtigen Stelle Geld sparen.

Private Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung richtet sich die Höhe der Beiträge nach Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand. Je älter und krankheitsanfälliger man wird, desto mehr muss man bezahlen.

Angesichts der Beitragssteigerungen in der privaten Krankenversicherung denken viele Privatpatienten an eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse. Allzu lange sollten sie dabei freilich nicht zögern, denn ab 55 Jahren gibt es für Privatversicherte in der Regel keinen Rückweg mehr. Allerdings bestehen Ausnahmen von der Regel. Doch selbst noch als Privatpatient im Ruhestand können Sie sich vor steigenden Beiträgen schützen, beispielsweise durch Wechsel in den Basistarif.

Wohnen im Alter

Die Wohnbedürfnisse ändern sich mit zunehmendem Alter. Gestalten Sie deshalb rechtzeitig Ihre Wohnung altersgerecht und barrierefrei. Lesen Sie, worauf beim Umbau der einzelnen Räume zu achten ist, welche Einbauten sinnvoll sind und wie Sie alle Fördermöglichkeiten ausschöpfen.

Im Ruhestand selbstständig, aber dennoch nicht allein sein, ist der Wunsch vieler älterer Menschen. Möglichkeiten dazu bietet das Betreute Wohnen. Wer mit Gleichaltrigen zusammenwohnt, hat jeden Tag zahlreiche Kontakte.

Auf der Suche nach einem geeigneten Wohnheim stellen sich viele Fragen. Wie finde ich das richtige Wohnheim? Was kostet die Pflege? Wie beantworten diese Fragen und stellen Ihnen einen Musterheimvertrag mit Checkliste zur Verfügung.

Bei einer Unterbringung im Heim kann es passieren, dass man die Kosten nicht mehr tragen kann und das Sozialamt einspringen muss. Das Sozialamt wird sich dann an die Kinder wenden und diese zur Kasse bitten. Doch zahlen müssen die nur in bestimmten Fällen. Also aufgepasst, wenn sich das Sozialamt meldet! Das Sozialamt kann nicht alles von Ihnen verlangen. Ein Teil Ihrer laufenden Einnahmen und Ihres Vermögens sind geschützt.

Pflege – ein Thema das jeden Tag aktueller wird

Das Thema Pflegebedürftigkeit rückt mit fortschreitendem Alter zunehmend in den Fokus. Pflege zu Haus, vor allem durch die Familienangehörigen, genießt Vorrang vor stationärer Unterbringung in einem Pflegeheim. Entscheidend ist dabei die Zuordnung zu einer der drei Pflegestufen.

Pflegepersonen haben ein Anrecht auf eine Pflegezeit. Was ist arbeitsrechtlich und bei den Sozialversicherungen zu beachten?

Zur Finanzierung von Pflegekosten sollten Sie alle vorhandenen Finanzquellen anzapfen: Versicherungen (Pflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung, Verwaltungen (Beihilfe, Pflegewohngeld, Sozialhilfe) und das Finanzamt (Steuervergünstigungen, haushaltsnahe Dienstleistungen).

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegekosten ab. Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung sorgen Sie vor. Es gibt neue Angebote. Auch hier entscheidet die richtige Information. Sie können Geld sparen und mehr Leistung erhalten.

Bevollmächtigungen

Vollmachten erleichtern Ihren Angehörigen den Umgang mit Banken und Behörden – für den Fall, dass Sie Ihre Geschäfte nicht mehr selbst erledigen oder Ihren Willen nicht mehr kundtun können.

Hilfen bei Behinderung

Für Menschen mit Behinderung gibt es Steuervorteile und Nachteilsausgleiche, die es zu nutzen gilt.

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Organspende-, Sorgerecht- und Trauerverfügung: So regeln SIe diese richtig!

Tipps wie Sie alles zur Organspende, Sorgerecht und Trauerverfügung richtig regeln!
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Privat krankenversichert: Bleiben die Prämien bezahlbar?

Wer in seinem Verdienst so weit gekommen ist, dass er über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und sich selbst entscheiden darf, ob er die Vorzüge, die Ärzte Privatpatienten entgegen bringen nutzen möchte, hat es geschafft.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Finanzielle Absicherung in der Pflege- und Familienpflegezeit

Wenn ein naher Verwandter von Ihnen pflegebedürftig wird, vielleicht durch einen Unfall, haben Sie alle Hände voll zu tun. Der organisatorische Aufwand zu Pflegebedürftigkeitsfeststellung ist nicht zu unterschätzen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Pflegedienst und Pflegeheim: So treffen Sie die richtige Wahl!

Wenn einer Ihrer Verwandten oder auch Freunde pflegebedürftig wird, ist nicht nur sein Leben im Umbruch, sondern das der Angehörigen oder Freunde, die sich um ihn kümmern wollen, ebenfalls.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

1992 trat in Deutschland das Betreuungsrecht an die Stelle von Entmündigung und Vormund- und Pflegschaft. Im Gegensatz zu früher ist das Ziel nun, dem Betreuten so wenig Verantwortung wie möglich abzunehmen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Behinderung:Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Ein Leben mit einer Behinderung ist aufwändiger und mühseliger - das erleben Behinderte tagtäglich. Dennoch ist es für viele ein großer Schritt, sich einen Schwerbehinderten- oder Behindertenausweis ausstellen und sich somit sein Anders-Sein schriftlich dokumentieren zu lassen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Barrierefreies Eigenheim: Hilfen bei der Finanzierung

Über 90 % der alten Menschen leben zu Hause und schätzen dieses selbstständige und vor allem selbstbestimmte Leben. Wenn Sie sich wünschen, auch so zu leben, muss Ihr Haus oder Ihre Wohnung an die zu erwartenden veränderten Bedürfnisse angepasst werden.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Alles rund um die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist ein heikles Thema. Nicht nur, weil sie weitreichende Folgen für den Verfügenden in Gang setzen kann oder niemals frei von Emotionen ist. Sondern auch, weil der darin festgehaltene Wille nicht immer befolgt wird und das in Streitigkeiten unter den Beteiligten resultiert.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Pflegezusatzversicherung: Sinnlos oder nützlich?

Die gesetzliche Pflegeversicherung soll vor allem pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, möglichst lange zu Hause versorgt zu werden. Die Leistungen richten sich nach den Pflegestufen, decken aber nie 100 % der tatsächlich anfallenden Kosten ab. Vor allem aber sind die Leistungen seit ihrer Einführung nur minimal angepasst worden.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Ging es Ihnen auch so? Sie waren nach Jahren harten Arbeitens endlich in Ihrem Verdienst so weit gekommen, dass man Sie als Besserverdienender bezeichnet hat. Ein Zeichen eines Besserverdienenden ist, dass er sich aussuchen kann, ob er privat oder gesetzliche krankenversichert sein möchte. Das war schön, Privilegien zu haben, oder?
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Privat versichert im Alter: So bleiben die Prämien bezahlbar

Wer in seinem Verdienst so weit gekommen ist, dass er über der Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung liegt und sich selbst entscheiden darf, ob er die Vorzüge, die Ärzte Privatpatienten entgegen bringen, nutzen möchte, hat es geschafft. So glauben viele.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Pflegekosten finanzieren: Pflegeversicherung, Beihilfe und steuerliche Hilfen

Alt werden ist teuer. So hören wir es im Fernsehen, lesen es in der Zeitung, hören es auf der Straße von Bekannten. Die Kosten für häusliche Pflege oder eine Heimunterbringung können mehr verschlingen, was Rente und Pflegeversicherung hergeben.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Betreutes Wohnen: Formen und Finanztipps

Das betreute Wohnen ist für viele ältere Menschen heutzutage der einzige Weg, ihren Traum vom Leben im Alter zu erfüllen. Während ihre Eltern und Großeltern durch die klassischen Familienstrukturen bis zum Lebensende in den eigenen vier Wänden leben konnten, brauchen diese Menschen heute Unterstützung außerhalb der Familie.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Wohnen im Heim: So gehen Sie bei der Auswahl vor

In einem Heim wollen die wenigsten Menschen leben. Und auch viele Angehörige wollen dies nicht für die ältere Generation. Aber durch die steigende Lebenserwartung und die damit verbundene erhöhte Hilfebedürftigkeit über längere Zeiträume und das Auseinanderbrechen familiärer Hilfestrukturen lässt sich dies leider oft nicht vermeiden.
Weiterlesen